29.05.11 10:51 Uhr
 69
 

Independent foreign fiction-Preis geht an das Buch über einen Serienmörder

Der Roman "Red April" von peruanischen Schriftsteller Santiago Roncagliolo, in dem die Geschichte eines Serienmörders erzählt wird, gewann den diesjährigen Independent foreign fiction-Preis, der für das beste fremdsprachige Buch verliehen wird.

Roncagliolo ist erst 36 Jahre alt und hiermit der bisher jüngste Preisträger, der aus dem Wettbewerb hervorgegangen ist.

Das Buch handelt von einem gewalttätigen Serienmörder, der sein Unwesen in der peruanischen Stadt Ayacucho treibt. Die Geschichte untersucht außerdem den Einfluss der Tätigkeit von der Guerilla-Organisation "Leuchtender Pfad" auf das Leben der Peruaner. Der Preis ist mit £10,000 dotiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: irving
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Preis, Buch, Literatur, Serienmörder
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bushido oder Kay One sind weder King noch Prince
Fidel Castro auf Kuba beerdigt: Tausende nehmen Abschied
Literaturnobelpreis: Bob Dylan lässt Rede vorlesen, Patti Smith wird Song singen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2011 10:51 Uhr von irving
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Leuchtender Pfad -(Sendero Luminoso) - ist eine peruanische maoistische Guerilla-Organisation,die bereits seit dem Ende der 1960er in Peru tätig ist. Mehr darüber kann man hier nachlesen:
http://de.wikipedia.org/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?