29.05.11 10:26 Uhr
 483
 

SPD leidet massiv unter Mitgliederschwund

Der SPD laufen auch weiterhin die Mitglieder davon. Die Anzahl der Mitglieder liegt erstmals unter 500.000 Personen seit den letzten 100 Jahren in der Geschichte der Partei.

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier befürwortet ein Stimmrecht für Nichtmitglieder, den Kanzlerkandidaten der SPD mitzuwählen.

"Eine offenere, spannendere Kandidatenfindung bietet die Chance zu einer Re-Politisierung der Bürger. Es ist gut und notwendig, dass die SPD ihre Strukturen modernisieren will", sagte Steinmeier.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Partei, Frank-Walter Steinmeier, Mitgliederschwund
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehefrau von Frank-Walter Steinmeier bleibt auch als "First Lady" Richterin
Frank-Walter Steinmeier will in überraschendem Erdogan-Treffen deutlich werden
Frank-Walter Steinmeier für Bundespräsidentenamt nun auch mit CDU-Unterstützung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.05.2011 11:20 Uhr von Alice_undergrounD
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
kein wunder: is ja auch die letzte partei...volksverräter, gutmenschen, da kommt einfach alles zusammen...
Kommentar ansehen
29.05.2011 12:48 Uhr von sicness66
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Belanglose Partei: Warum soll man in eine Partei eintreten, die ihrem Namen durch fehlenden Inhalt nicht gerecht wird? Es ist ja den konservativen Medien zu verdanken, dass nicht noch mehr Mitglieder zur Linken gewechselt sind. Seit Agenda 2010 ist die SPD nur noch eine profillose, dahin dümpelnde Partei. Es können einem die Kommunal-und Landesverbände leid tun, die die Ideale hochzuhalten versuchen...
Kommentar ansehen
29.05.2011 13:16 Uhr von StrammerBursche
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die teilen sich nur auf: Die Grünen und die Linken währen zum größten Teil auch SPD Kundschaft und sind ja auch teilweise aus ihr hervorgegangen.
Das fette Mutterschiff ist mittlerweile so nutzlos wie ein Kropf, eine CDU mit roten Anstrich eben.
Kommentar ansehen
29.05.2011 15:49 Uhr von LLCoolJay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Partei: die folgendes vertritt:

- Interessen Deutschlands vertreten
- Das Volk bevorzugen
- Firmen durch Steuervorteile im Ausgleich zu sozialer Absicherung der Angestellten / und Arbeiter anlocken
- verstaatlichung des Personentransportwesens, der Energieversorgung und der Wasserversorgung
- Investition Deutscher Gelder vorrangig in Deutschland,
nicht ins Ausland
- Verstärkung der Demokratie in Deutschland
- Offene Diskussionen um Deutschlandweite Belange, nicht hinter verschlossenen Türen

hab ich was vergessen?

Also ich kenne keine Partei, die das alles durchsetzen will / kann.
Aber notwendig wäre sie!

Die EU, so wie sie jetzt ist, macht uns kaputt. Als reine internationale Organisation, die den Grenzübertritt für Touristen und Warenverkehr vereifnacht, einige Gesetze (z.B. Verkehrsregeln) vereinheitlicht, etc. ist sie perfekt.

ABer dieser "Superstaat", der sich da nach US-Amerikanischem Vorbild anbahnt ist fürchterlich. Ein Alptraum.
Kommentar ansehen
01.06.2011 21:53 Uhr von Seravan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur Mitgliederschwund sondern leider wie alle anderen Parteien auch HIRNSCHWUND!!!
Kommentar ansehen
02.06.2011 08:48 Uhr von Scopion-c
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HAHAHAHA: Die SPD will sich modernisieren?

Dann seht doch mal zu das ihr eurer Politik auch mal treu bleibt. Ständig diese Wetterfähnchen Politik nur um sich nicht festnageln zu lassen. Den selben Fehler macht die CDU auch, gelernt von der SPD könnte man sagen.

@LLCoolJay

Och naja, die Linke deckt da viele deiner Punkte ab.

Aber die sind ja unwählbar, weil sie soviele SED Gelder haben und aus Stasi Spitzeln bestehen. Besonders im Saarland!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehefrau von Frank-Walter Steinmeier bleibt auch als "First Lady" Richterin
Frank-Walter Steinmeier will in überraschendem Erdogan-Treffen deutlich werden
Frank-Walter Steinmeier für Bundespräsidentenamt nun auch mit CDU-Unterstützung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?