28.05.11 14:11 Uhr
 2.003
 

Forschung: Depressionen sind genetisch bedingt

Forscher in England haben neue Erkenntnisse über die Volkskrankheit Depressionen erhalten.

Nach Meinung von Ärzten ist Depression als Krankheit noch sehr wenig erschlossen und auch in der Bevölkerung noch nicht wirklich anerkannt. Neue Erkenntnisse zeigen jetzt allerdings, dass ein deutlicher genetischer Zusammenhang bei dieser Krankheit besteht.

Wenn also depressive Menschen Kinder bekommen, so ist es sehr wahrscheinlich, dass auch diese Kinder später selber dieses Krankheitsbild zeigen.


WebReporter: Samtheman6
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Depression, Genetik, Vererbung
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2011 17:39 Uhr von BurnedSkin
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bad666: Was haben denn schwere Schicksalsschläge mit Depressionen zu tun? o_O
Kommentar ansehen
28.05.2011 23:06 Uhr von DarkBluesky
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
ist doch einfach: Wenn Eltern Hartz IV haben, werden aller Warscheinlchkeit die Kinder auch Hartz IV haben.
Aber Depressionen nach Schicksalsschlägen sind nicht vererbbar, oder wenn der Vater nen Unfall mit dem Auto hatte muss das kind es auch haben.
"Mann muss Verückt sein um Psycahter zu werden..........", dass sagte mir letztens ein Kinder psychologe.
Kommentar ansehen
31.05.2011 22:10 Uhr von Seelenkrank
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
sie können weitervererbt werden, aber gibt es hier keine eindeutigen vererbungsregeln.
schizophrenie kann z.B. auch weitervererbt werden, ich glaube das risiko liegt aber bei 10-20%.
aber auch borderline und adhs - wieso auch nicht depressionen?

also ob man das "vererbbar" nennen kann ist fraglich, aber auf jedenfall besteht eine gewisse anfälligkeit.
Kommentar ansehen
02.06.2011 12:02 Uhr von lippyjoe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nix da: Unsere Gene sind kein Schicksal - das berichtete im April 2007 das bekannte Magazin GEO. Im Gegenteil: Jedes einzelne Gen verfügt über Schalter , mit denen es sozusagen an- oder ausgeknipst werden kann. Die größte Überraschung aber ist: Diese sogenannten epigenetischen Marker lassen sich über unser Bewusstsein verändern und sogar an die nächste Generation vererben. Diese neue Medizin des Bewusstseins konnte wissenschaftlich belegt werden und bedeutet: Nicht die unveränderlichen Gene bestimmen Aussehen, Persönlichkeit und Krankheitsrisiken, sondern die epigenetischen Schalter, die wir selbst positiv beeinflussen können: Unser Denken, unsere Gefühle, unser Lebensstil von Affirmationen, über Beten und Meditieren bis hin zur populären Klopfakupressur wirken bis in die Gene und können für Veränderung genutzt werden

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?