28.05.11 12:14 Uhr
 398
 

China: Schon wieder Suizid eines 20-jährigen Foxconn Mitarbeiters

Nachdem sich seit Anfang 2010 bereits etliche Mitarbeiter des Foxconn-Werks in Chengdu aufgrund von unmenschlichen Arbeitsbedingungen umbrachten, gab es letzte Woche eine Explosion, die drei Mitarbeitern das Leben kostete (ShortNews berichtete).

Nun brachte sich erneut ein Mitarbeiter um. Da über dem Hauptgebäude extra Fangnetze angefertigt worden waren, um die Suizid-Mitarbeiter aufzuhalten, sprang der gerade mal 20-Jährige vom Dach des internen Wohngebäudes.

Seit letztem Jahr muss jeder neue Mitarbeiter bei Foxconn unterschreiben, dass er keinen Suizid begehen wird. Nun setzt sich Foxconn für eine betriebsnähere Unterkunft der Mitarbeiter ein. Außerdem sollen sie die Möglichkeit haben, bei einer Art Sorgentelefon anzurufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crzg
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Suizid, Dach, Foxconn, Wohngebäude
Quelle: www.apfelnews.eu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2011 12:43 Uhr von artefaktum
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
"Seit letztem Jahr muss jeder neue Mitarbeiter bei Foxconn unterschreiben, dass er keinen Suizid begehen wird."

Soll das ein Scherz sein?
Kommentar ansehen
01.06.2011 19:31 Uhr von JerryHendrix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn er sich umbringt begeht er Vertragsbruch. Verantwortlich machen kann man ihn auch nicht mehr. Also ist diese Klausel unnötig!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?