28.05.11 11:27 Uhr
 181
 

London: Mutter, die ihr Kind verkaufen wollte, muss ins Gefängnis

Weil eine Mutter ihre elf Monate alte Tochter verkaufen wollte, wurde sie jetzt von einem Gericht in London verurteilt. Die 29-Jährige wollte für das Kind umgerechnet 40.000 Euro haben.

Die Frau muss nun für sieben Jahre ins Gefängnis. Ein 48-jähriger Mann, der in diesem Fall als Vermittler auftrat, wurde zu einer Gefängnisstrafe von neun Jahren verurteilt.

Er hatte das Kind an ein Paar vermittelt. Doch dieses Paar waren verdeckt arbeitende Journalisten der Zeitschrift "News of the World". Sie alarmierten die Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Mutter, Verkauf, Gefängnis, London
Quelle: www.ovb-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2011 11:56 Uhr von Seridur
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
einmal mehr: frage ich mich, wieso der mann eine hoehere strafe bekommt als die frau. es war ihr EIGENES kind, der mann ihr partner aber offenbar nicht der vater.
Kommentar ansehen
28.05.2011 14:54 Uhr von Serverhorst32
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Seridur: "frage ich mich, wieso der mann eine hoehere strafe bekommt als die frau."

Du hast die Frage doch schon selbst beantwortet. Er ist ein Mann und sie eine arme schwache Frau.
Kommentar ansehen
29.05.2011 19:00 Uhr von sevenofnine1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vermittler: eventuell hat er noch mehr kinder vermittelt?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?