27.05.11 18:30 Uhr
 361
 

Forscher: Mehr männliche Babys in Gebieten mit erhöhter Radioaktivität

Laut einer wissenschaftlichen Studie werden in Gebieten mit erhöhter Radioaktivität mehr männliche Babys zur Welt gebracht, als weibliche.

Die Wissenschaftler nahmen für ihre Studie die Daten der Atomversuche aus dem Jahre 1963 und den Reaktorunfall in Tschernobyl zur Grundlage.

Dabei wurde in einem messbaren Langzeiteffekt festgestellt, dass in den betroffenen Gebieten eine entsprechende Verschiebung des Geschlechterverhältnisses stattgefunden hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Geburt, Geschlecht, Radioaktivität, Verschiebung
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2011 18:41 Uhr von berndboy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"In allen drei Fällen zeigte ihre Analyse einen statistisch deutlichen Sprung beim Geschlechterverhältnis."

Was ist ein deutlicher Anstieg ??

Um wieviele Prozentpunkte handelt es sich ??
Kommentar ansehen
28.05.2011 08:30 Uhr von IceWolf316
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wusst schon: immer das wir Kerle verstrahlt sind...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?