27.05.11 10:14 Uhr
 2.270
 

Sony: Wird die NGP weiter abgespeckt?

Derzeit gehen Meldungen durchs Internet nach denen Sony plant, das Basismodell der NGP mit einer noch geringen Ausstattung auszuliefern.

Hintergrund soll die Konkurrenzfähigkeit gegenüber dem Nintendo 3DS sein, der für 250 Euro erhältlich ist.

Um hier mithalten zu können, soll Sony angeblich auf einen internen Speicher der NGP verzichten und den Arbeitsspeicher auf 256 MB heruntersetzen. Bestätigt sind diese Informationen jedoch noch nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sneak-Out
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sony, Nintendo, Konsole, Speicher, Nintendo 3DS, NGP
Quelle: playfront.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo 3DS: Wird er wegen der Nintendo Switch eingestellt?
Nintendo 3DS ist gerade wieder sehr beliebt
Nintendo 3DS: Das waren 2015 die Topseller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2011 11:29 Uhr von shathh
 
+13 | -12
 
ANZEIGEN
Von Sony wird sowieso nichts mehr gekauft: Unsympathischer kann eine Firma ja im Moment kaum sein (und das nicht ausschließlichen wegen der Datenpannen)
Kommentar ansehen
27.05.2011 11:32 Uhr von MC_Kay
 
+6 | -11
 
ANZEIGEN
Warum keine zwei oder mehr Versionen? Ich frage mich nur, warum die nicht einfach zwei oder mehr Versionen herausbringen.
Eine mit geringerer Leistung als Einsteigermodell
Eine Mittelklasse mit ausgewogenem Preis-Leistungsverhältnis
UND
Eine Spitzenklasse die alles beinhaltet und alles kann, aber natürlich teurer ist.

Bei der PS3 ging es mit dem Abspecken auch los.
- Weniger USB-Ports
- keine verchromten Teile mehr verbaut
- keine PS2-Unterstützung mehr
- keine Linuxinstallationsmöglichkeit mehr
- ...
Kommentar ansehen
27.05.2011 11:42 Uhr von Miauta
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Klasse! Na also wenn es so wird, dann wird es eben nicht gekauft. Ich muss es dann eben nich haben.
Kommentar ansehen
27.05.2011 11:58 Uhr von Brecher
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und: der 3DS kostet keine 250 Euro.
Kommentar ansehen