27.05.11 06:32 Uhr
 3.599
 

Bundesbankchef Jens Weidmann kündigt an: Bei griechischer Umschuldung steigt die EZB aus

Auf der Frühjahrskonferenz der Deutschen Bundesbank machte der oberste deutsche Repräsentant der Europäischen Zentralbank (EZB) und Bundesbankchef Jens Weidmann unmissverständlich klar: Im Falle einer Umschuldung in Sachen Griechenland, werde die EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr aufkaufen.

Die Konsequenzen erklärt Weidmann selbst: "Große Teile des griechischen Finanzsektors wären von der Finanzierung abgeschnitten". ZEIT-Online-Redakteur Mark Schieritz erklärt, dass dies den "sicheren Untergang des griechischen Bankensystems" sowie das Ende des Euros in der heutigen Form zur Folge haben würde.

Mittlerweile sitzt die EZB auf rund 28.000 Wertpapieren aus Griechenland. Darunter Staatsanleihen im Nominal-Wert von 50 Milliarden Euro. Zudem versorgte die EZB Griechenland mit rund 90 Milliarden Euro an Krediten. Zuletzt akzeptierte die EZB gar minderwertige Asset-Backed Securities und setzte Bonitätskriterien für Staatsanleihen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, EZB, Europäische Zentralbank, Umschuldung, Jens Weidmann
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2011 06:32 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn es Euch heute noch nicht schlecht geworden ist, dann lest Euch den Zeit-Artikel noch mal richtig durch und genießt, welchen Schrott die EZB – auf Drängen aus Paris und von der Kanzlerette abgenickt - in den letzten 12 Monaten aus Griechenland gegen Zahlung von frische Milliarden so akzeptiert hat. Danach guckt noch mal in diese Quelle ---> http://is.gd/... Danach dieses Kurzvideo ---> http://is.gd/...
Kommentar ansehen
27.05.2011 06:46 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+40 | -2
 
ANZEIGEN
News-Foto ist nicht von mir: Es zeigt nicht Jens Weidmann, sondern Jean-Claude-Trichet und passt daher nicht in den Context der News.

Der SN-Checker hat das Bild auf eigene Faust eingesetzt. No comment...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
27.05.2011 07:04 Uhr von RickJames
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Jens Weidmann versucht eine Linie im Sand zu ziehen aber ich glaube kaum das die EZB-Führung dem Druck aus Paris und Berlin standhalten kann. Das konnten sie in der Vergangenheit ja auch nicht...
Kommentar ansehen
27.05.2011 12:57 Uhr von dagi
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
und: wenn die EZB aussteigt dann zahlt deutschland alleine an griechenland!!! mutti macht das schon!!! es gibt nach kohl und merkel keine kanzler die deutschland so an die wand gefahren haben!!!
Kommentar ansehen
27.05.2011 13:19 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@dagi: Deutschland trägt ohnehin 27% an allen Verlusten der EZB.

D.h. diese Kosten kommen noch mal obenauf.

Da zu erwarten ist, dass die ohnehin schon krisengeschüttelten Staaten (z. B. Spanien etc...) im Falle des Falles ihren Anteil an der EZB nicht werden stemmen können (...da sie ja selbst auf diese neuen Stützungmittel der EZB angewiesen sind), dürfte es in der Praxis noch um einiges mehr werden.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
27.05.2011 17:21 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollten wir mal wie die Griechen: anfangen unser Geld im Ausland anzulegen. wie man verschiedenen Zeitungen entnehmen kann kaufen reiche Griechen derzeit verstärkt Immobilien in London. Was ich mich da frage: Ist das ganze Geld das die ausser Land schaffen versteuert (Kapitalabfluß ca 75 Mrd. Euro!). Vielleicht sollten die Griechen hier mal anfangen?
Im übrigen holen ziemlich viele Griechen im Moment ihr Geld von der Bank. Und warum? Sie haben Angst davor aus dem Euro ausgeschlossen zu werden und wieder die Drachme zu bekommen - damit wäre ihr erspartes schlagartig 75% weniger wert.
Zum Artikel: Ich hoffe dass die EZB standhaft bleibt. Griechenland muss seine Schulden ohne wenn und aber zurückzahlen! Wenn man Griechenland entgegenkommt muss man auch Portugal, Irland und allen anderen entgegenkommen - das wäre das Ende des Euros!
Kommentar ansehen
27.05.2011 17:36 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Was solls sind doch alles nur Zahlen im Computer: Einfach mal auf Löschen geklickt und weg ist es. Wir müssen uns mal wieder Bewußt werden, das wir die Menschen Geld erfunden haben und es uns nutzen sollte, und nicht wir dem Geld zu dienen haben! Wir haben es erfunden, also können wir es auch wieder verschwinden lassen. Es ist nur eine Illusion!
Kommentar ansehen
27.05.2011 18:01 Uhr von cyrus2k1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Ich_denke_erst: Was du verlangst ist mathematisch gesehen gar nicht möglich. Die Schulden und Zinslast ist so hoch das sie sich gar nicht zurückzahlen lässt. Das selbe gilt für die meisten westlichen Länder. Das ganze System ist fehlerhaft entworfen und kann auf Dauer gar nicht funktionieren.
Kommentar ansehen
27.05.2011 19:32 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lal: das ist ja wie beim dealer, bring die kohle rüber, solange kriegste nix mehr ^^

Wir täten alle gut daran diese riesen Schuldenfalle mal abzubauen ^^ dann gäbs auch mal wieder Geld für alles ;)

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
27.05.2011 20:32 Uhr von Ich_denke_erst
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Cyrus2K1: Das solltest du mal näher erklären!
Deutschland hat z.B. 2,6 Bio. Euro Staatsverschuldung - das private Vermögen liegt aber bei 6 Bio. - also ist genug Geld da - nur falsch verteilt. Der Staat hat zuwenig und die Bürger zuviel.
Die Griechen haben genug Vermögen um damit alle ihre Staatsschulden zu bezahlen - nur funktioniert das griechische Steuersystem nicht. Ich habe viele Bekannte in Griechenland und habe dort auch schon zeitweise gelebt. Die Griechen betrügen und belügen bei der Steuererklärung und da es kaum Kontrollen gibt fällt es nicht auf. Die griechischen EU-Politiker rechnen Reisekosten ab für Reisen die sie niemals unternommen haben. Die Bauern kassieren zu Unrecht EU-Subventionen. Das System ist nicht schlecht nur der kriminellen Energie nicht gewachsen.
Kommentar ansehen
28.05.2011 01:55 Uhr von d.greenleaf
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
dagi: Das soll wohl ein Witz sein!!!!!!!!!
Auf Druck von Schröder wurde Griechenland erst aufgenommen. Und die Grünen Spastis mit Fischer (den Baumträger für Fotogafen) haben die Ökosteuer durchgesetzt.

Agenda-Schröder war der schlimmste Kanzler überhaupt.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten
Europäische Zentralbank (EZB) senkt Leitzins auf 0,0 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?