26.05.11 23:17 Uhr
 304
 

Ermittlungen gegen sechs Banken wegen fehlerhafter Beratung

Wegen der falschen Beratung von Kunden wurde durch die Finanzaufsicht BaFin ein Bußgeldverfahren gegen sechs Banken eingeleitet. BaFin-Sprecher Ben Fischer sagte, dass es durch Beschwerden von Kunden und Auswertung von Prüfungsberichten zu den Ermittlungen kam.

Die Namen der betroffenen Banken wurden nicht preis gegeben, aber diese haben nun Zeit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. Es soll sich aber um völlig fehlende oder unkorrekte Beratungsprotokolle handeln. Seit Anfang 2010 müssen diese aber bei Wertpapiergeschäften angelegt werden.

Bei Missachtung können Bußgelder bis zu 50.000 Euro fällig werden. Schon im letzten Jahr hat die Stiftung Warentest festgestellt, dass es erhebliche Mängel bei der Beratung gibt. Bei 21 Banken wurde kein "gut" und sechs mal "mangelhaft" vergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Fehler, Ermittlung, Beratung
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2011 09:48 Uhr von MC_Kay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
nur 50.000€? Oo: Was soll denn das bitte bringen?
Diesen Betrag zahlen Banken aus der Kaffeekasse. Schließlich bekommen die Banken alleine durch einen "etwas wohlhaberen" Anleger locker 100.000€ und mehr. Ist da hingegen einer am Klagen oder was auch immer haben die Banken noch immer genug Geld hereinbekommen.
Wieviel die Schulung der Mitarbeiter in diesem Bereich kostet, wage ich garnicht erst zu beziffern, aber das wird bestimmt deutlich teurer als die lächerlichen 50.000€ Strafe sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook: User mit Beruf "Vergaser im KZ Auschwitz" trotz Meldung nicht gesperrt
WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Fußball: Premier-League-Meister Leicester City kündigt Trainer Claudio Ranieri


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?