26.05.11 14:05 Uhr
 914
 

Zoff und Zickereien zwischen Ursula von der Leyen und Kristina Schröder

Die Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen und die schwangere Familienministerin Kristina Schröder liegen sich derzeit in den Haaren. Grund für die Zickerei ist das Thema Frauenquote, das von der Leyen an sich gerissen hat.

Ein von ihr geplantes Treffen zu dem Thema wäre genau in die Babypause von Schröder gefallen, was sich diese nicht gefallen lassen will, denn das Thema Frauenquote gehöre in ihr Ressort.

Schröders Staatssekretär Gerd Hoofe ließ von der Leyen ein Brief übermitteln, in dem er sich über dieses Vorgehen beschwert - in Kopie an das Bundeskanzleramt. Nun ruderte von der Leyen zurück, das Treffen sei nur allgemeiner Natur.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Zoff, Ursula von der Leyen, Kristina Schröder
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ursula von der Leyen kritisiert Political Correctness
Ursula von der Leyen warnt Donald Trump vor Zugeständnissen an Russland
Ursula von der Leyen musste vor Amtsantritt erstmal Verteidigungsministerium googeln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2011 14:15 Uhr von Pils28
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Ab in die Wuthöhle mit den beiden und auf die: Abwahl warten.
Kommentar ansehen
26.05.2011 14:23 Uhr von GLOTIS2006
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Nichtskönner: Zwei Nichtskönner, die sich darum streiten, wer den nächsten Fehler machen darf.
Kommentar ansehen
26.05.2011 14:47 Uhr von Freggle82
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Frauenquote: ist ja mitunter das frauenfeindlichste was sie machen können.

Außerdem könnte es der Wirtschaft erheblichen Schaden zufügen, wenn z.B. auf Grund dieser Quotenregelung eine Frau auf einen Posten kommt, für den ein männlicher Kollege besser qualifiziert wäre.

Ministerin Schröder ist ein gutes Beispiel dafür, weshalb man gerne Männer an div. Positionen hat. "Babypause" ist zwar denkbar möglich, kommt aber weit weniger oft vor.
Während der Babypause muss dieser Posten besetzt werden aber zugleich muss der Posten bei Rückkehr auch wieder frei gemacht werden. Als Unternehmen handelt man sich damit nur unnötige Probleme ein, welche durchaus vermeidbar wären.

Wenn die Frauen Gleichberechtigung wollen, dann sollen sie das auch in allen Bereichen durchziehen und nicht nur dort, wo sie sich Vorteile erhoffen.
Kommentar ansehen
26.05.2011 15:10 Uhr von :raven:
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich streiten die beiden sich darum: wer wirklich blonder ist, z. B.

http://www.youtube.com/...

oder

http://www.youtube.com/...

oder

http://www.youtube.com/...


Beide in einen Sack, Knüppel drauf, trifft man immer die richtige.
Kommentar ansehen
26.05.2011 15:29 Uhr von phal0r
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Freggle82: Die Babypause darf kein Argument für oder gegen eine Frau in einem bestimmten Beruf sein. Frauen kriegen nunmal die Babies. Dieser Nachteil darf sich aber nicht auf das Berufsleben auswirken.

Frauenquoten sind aber trotzdem Blödsinn. Wer würde eine Frau akzeptieren, die nur durch die Quote den Job gekriegt hat. Richtig, Niemand. Außerdem find ich es extrem diskriminierend, wenn man aufgrund seines Geschlechts oder anderer biologischer Eigenschaften bevor- oder benachteiligt wird.
Kommentar ansehen
26.05.2011 17:02 Uhr von Alice_undergrounD
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wie gesagt: als frauenminister muss ein mann her! sämtliche frauenbeauftragte etc. sollten männer sein. dan könen die sich gleich mal um die frauen "kümmern", ihr versteht? höhö :)
Kommentar ansehen
26.05.2011 17:48 Uhr von tutnix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Freggle82: "Außerdem könnte es der Wirtschaft erheblichen Schaden zufügen, wenn z.B. auf Grund dieser Quotenregelung eine Frau auf einen Posten kommt, für den ein männlicher Kollege besser qualifiziert wäre."

als wenn sich da noch was verschlimmern könnte. wie schon zu urzeiten werden höhere posten nicht nach qualifikation verteilt, sondern nach vitamin b ;).
Kommentar ansehen
27.05.2011 07:58 Uhr von Earaendil
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
v.d.Leyen weiss ,wie es geht...willstndu üpolitisch oder wirtschaftlich auftrumpfen/dich durchsetzen..warte ab,bis der gegner gerade 1. aufm klo sitzt 2. krank wird oder 3. wirft.
dann ist er leichter angreifbar und man kann hinter seinem rücken vlt das ein oder andere gesetz durchdrücken.
mistviech,die olle..beide :)
Kommentar ansehen
25.07.2011 11:05 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
" Zum Wohle des deutschen Volkes": Was haben persönlich Zickenkriege mit dem Wohl des deutschen Volkes zu tun.

Beide gehören gefeuert, genauso wie all die anderen Politiker die Ihre Position als Bühne für Ihr Privatgekasper nutzen.

Oder am besten mit Sanktionen belegen wie eine H4-Empfänger.

SO JETZT WERDEN IHNEN WG. PFLICHTVERSÄUMNIS DIE BEZÜGE UM "X-PROZENT" GEKÜRZT.


Das wäre Wünschenswert.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ursula von der Leyen kritisiert Political Correctness
Ursula von der Leyen warnt Donald Trump vor Zugeständnissen an Russland
Ursula von der Leyen musste vor Amtsantritt erstmal Verteidigungsministerium googeln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?