26.05.11 12:55 Uhr
 60
 

Georgien: Zwei Menschen bei Protesten gegen Regierung getötet

37 Menschen wurden bei Demonstrationen in Georgien verletzt. Zwei Polizisten kamen ums Leben, als einige Demonstranten die blutigen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Opposition mit dem Auto verlassen wollten. Das Innenministerium spricht von einem Unfall.

Gegen die zunächst friedlich Demonstrierenden wurde mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummiknüppel vorgegangen, was die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch scharf verurteilte. Hintergrund der Demonstrationen waren Rücktrittsforderungen, die an Präsident Michail Saakaschwili addressiert waren.

Grund für das brutale Vorgehen war, laut Behörden, das Auslaufen der Genehmigung um Mitternacht. Zahlreiche Demonstranten wurden schon 15 Minuten danach festgenommen. Wer sich nicht wehrte sei geschlagen worden. "Das ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit", sagte eine der Oppositionsführerinnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Regierung, Todesfall, Demonstration, Georgien, Vorgehen
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2011 14:16 Uhr von Babelfisch
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
krawalle aber kein friedlicher protest: Die Proteste sind absurd. Nur wenige beteiligen sich. Der russische Kreml lenkt die Protagonisten...

...schreibt die russische Zeitung Moscow Times!!!
http://www.themoscowtimes.com/...


die wahre demokratische Opposition nimmt an diesem reinen Krawallveranstaltungen nicht teil, sondern verlegt sich auf friedliche, demokratische Mittel.
Zum Beispiel der aussichtsreiche Präsidentschaftskandidat Alasania, der früher UNO-Botschafter seines Landes war.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?