26.05.11 12:21 Uhr
 538
 

EHEC: Seltene Variante Schuld an massiven Infektionen

Forscher der Universität Münster haben jetzt den EHEC-Erreger als seltene und veränderte Variante identifiziert. Jetzt müsste noch geprüft werden "ob es noch weitere Veränderungen gibt, die ihn so gefährlich machen, die die Ursache sind für seine hohe Virulenz", so Mikrobiologe Helge Karch.

Die Forscher wollen nun einen Schnelltest für diesen Typ des Keims entwickeln. Dieser ist, von den 42 "repräsentativen EHEC-Typen", besonders resistent. Auch Penicillin zeigt bei ihm keine Wirkung. Ein Ausbruch dieses Typs war bisher in Deutschland und weltweit unbekannt.

Weiterhin warnt das Robert-Koch-Institut vor Gemüse aus Norddeutschland. Die EU will außerdem Warnstufe 1 für Europa ausrufen. "Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis der gefährliche EHEC-Erreger auch auf andere EU-Länder überspringt.", so Jo Leinen aus dem EU-Parlament.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: elpollodiablo
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schuld, EHEC, Variante, Keim, Universität Münster
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2011 13:22 Uhr von the_observer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
tja dann ist wohl jetzt die andere hälfte der menschheit dran, ich meine die, die die schweinegrippe und vogelgrippe und rinderwahn und wie sie noch alle heissen überlebt haben.
Kommentar ansehen
26.05.2011 14:55 Uhr von Jaegg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anhand der letzten "Pandemien" haben se jetzt genug Erkenntnisse gesammelt, um ein neues "Pferd" ins Rennen zu schicken. :D

Evtl. bringt die Pharmalobby ja jetzt ein paar mehr Länder zu Zwangsimpfungen mit Krebserregern usw ..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?