26.05.11 08:00 Uhr
 2.052
 

Piratenpartei-Serverabschaltung: Wohl kein Antrag aus Frankreich gestellt

Im Rahmen der Durchsuchung und der darauf folgenden Abschaltung von Servern der Piratenpartei wurde jetzt der Durchsuchungsbeschluss im Internet veröffentlicht.

Laut dieses Beschlusses geht hervor, dass wohl die Behörden in Frankreich noch überhaupt kein Rechtshilfeersuchen an die deutschen Behörden gestellt hatten. Ein Anwalt nannte dies "vorauseilender Gehorsam".

In dem veröffentlichten Dokument hieß es unter Anderem, dass man "aufgrund der Flüchtigkeit von Daten im Internet und der damit verbundenen Gefahr, dass Daten, die für die weiteren in Frankreich geführten Ermittlungen von Bedeutung sein könnten, verloren gehen" gehandelt habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Server, Piratenpartei, Antrag, Abschaltung
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2011 08:42 Uhr von :raven:
 
+39 | -3
 
ANZEIGEN
So werden unliebsame Politik-Konkurrenten: aus dem Weg geräumt... einfach mal die Kommunikationsstruktur lahm legen.
Kommentar ansehen
26.05.2011 08:48 Uhr von Klecks13
 
+33 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann mich irren, aber: wenn ein Durchsuchungsbeschluß ohne Rechtsgrundlage ergeht, nennt man das nicht Rechtsbeugung?

In Deutschland lag ja nichts vor, also dürfen die Behörden doch erst auf Ersuchen umRechtshilfe tätig werden!?
Kommentar ansehen
26.05.2011 09:33 Uhr von sesh
 
+34 | -1
 
ANZEIGEN
2 Tage vor der Wahl eine Partei abschalten. In der Piratenpartei wird diskutiert die Server nach Island zu verlagern.

SO WEIT sind wir schon!
Kommentar ansehen
26.05.2011 10:14 Uhr von Randall_Flagg
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
sesh: Ich finde, es ist eine gute Idee, die Server nach Island zu verlegen. Die Wikileaks-Server sind da auch und die Regierung bzw. die Bevölkerung ist dort ziemlich dicke mit denen, weil Wikileaks diverse Finanzskandale aufgedeckt hat.
Kommentar ansehen
26.05.2011 10:37 Uhr von sesh
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Randall_Flagg: Der Punkt ist:
Serverhosting in Island könnte recht teuer sein. Und weil man wie im Fall in Darmstadt nicht mal eben Jemanden vorbeischicken kann, könnte das ggf. auch problematischer werden.

Dazu kommt: die Anbindung ist sicher nicht so gut. Man muss ja berücksichtigen, dass wohl über eine Million E-Mails am Tag über die Serverinfrastruktur der Piratenpartei geht.

Was auf jeden Fall eine gute Idee ist, ist die gegenseitige Stützung der internationalen Piratenparteien als Fallback im Zweifelsfalle. Damit könnte die wichtigste Infrastruktur schon einmal weiterlaufen.
Kommentar ansehen
26.05.2011 11:38 Uhr von custodios.vigilantes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ein SSH-Schlüssel: Die flüchtige Datei, die solchermaßen inhaftiert werden sollte, soll
angeblich ein SSH-Schlüssel sein, der zum Angriff auf den französischen
Energiekonzern EDF gestohlen wurde. Dass dieser Unsinn straffrei erzählt
werden kann, zeugt nicht gerade vom Sachverstand der Beteiligten: Ein
kompromittierter Server-Schlüssel muss schleunigst ersetzt werden, da er
sonstwohin kopiert sein kann in diesem informationellen Globalismus, das
wissen die in Feindspionage geschulten Techniker von EDF. Oder sind sie
alle abgezogen worden, um als Cybergarde gegen digitale Angriffe auf den
G8-Gipfel anzutreten, der Internet-Sperren beschließen soll?
Kommentar ansehen
26.05.2011 11:44 Uhr von Aggronaut
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das 4. reich ist auf den besten wege, unsren grosseltern hat man immer vorgewofen warum sie nichts unternommen haben.

wehret den anfängen, aber das ist ja völlig abwegig.
Kommentar ansehen
26.05.2011 13:21 Uhr von sesh
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Aggronaut: In Wirklichkeit ist es viel schlimmer. Ein großes "Reich", eine diktatorische Macht wird es nicht geben. Statt dessen rutschen wir subtil in eine Gesellschaft hinein, in der Überwachung und Repression immer subtiler wird.

So langsam werden die Methoden dann allgegenwärtig, und dann ist er da, der Überwachungsstaat. Es wird ein bisschen wie in Huxleys "Brave New World". Ein Staat in dem im Prinzip Jeder alles sagen darf, aber die Leute durch die Masse an Verdummungsunterhaltung von den wahren Problemen abgelenkt werden und gleichzeitig alles und jedes überwacht wird.

Zeitgleich werden die sozialen Unterschiede immer krasser, die Spannungen steigen an.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?