26.05.11 06:15 Uhr
 361
 

Griechenland:15.000 wütende Bürger demonstrieren in den Straßen Athens

Die Proteste in Spanien haben auch in Griechenland Anklang gefunden. 15.000 Bürger sind heute in Athen auf die Straßen gegangen. Auch in Thessaloniki haben sich Tausende Bürger zusammengefunden, um gegen die verabschiedeten Sparmaßnahmen der griechischen Regierung zu demonstrieren.

Die Fahnen der Demonstranten waren betitelt mit "Raus mit der IWF-Junta". Die Regierung hat ein neues Sparpaket von sechs Milliarden Euro verabschiedet, um das Haushaltsdefizit für 2011 auf 7,5 Prozent herunter zu drücken.

Die EU-Fischereikommissarin Maria Damanaki drohte: "Entweder einigen wir uns mit unseren Gläubigern auf ein Programm, das große Opfer verlangt, oder wir kehren zur Drachme zurück".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SirAnonymous
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Protest, Bürger, Demonstration, Sparkurs
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Alexander Gauland und Alice Weidel neues Spitzen-Duo der AfD
Bayerischer AfD-Chef Petr Bystron wird vom Verfassungsschutz beobachtet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2011 06:15 Uhr von SirAnonymous
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die aktuelle Protestwelle die durch Europa geht, hat auch teilweise bereits Deutschland erreicht. Hier geht es uns zwar besser, als den armen Griechen, aber dennoch sollte man auch hier von seinem recht Gebrauch machen, auf die Straße zu gehen.
Kommentar ansehen
26.05.2011 07:46 Uhr von LLCoolJay
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja: ich kann nicht sagen ob die Vorurteile wirklich solche sind und ob die Griechen wirklich 18 Monatsgehälter, etc. bekommen / bekamen.

Wenn ja muss sich das natürlich ändern. Andererseits... wir würden uns auch fürchterlich aufregen, wenn sich einige unserer Annehmlichkeiten hier mit einem Schlag ändern würden.
Staatliche Subventionen für Privatleute, etc.

Andere Staaten träumen da nur davon und hier ist es selbstverständlich.
Wenn das wegfällt, wären wir auch sauer und würden zuerst versuchen die Ursache darin zu suchen das wir z.B. zuviel anderen Staaten Geld gelihen haben.

Na, wie auch immer. Ich beneide die griechische Regierung nicht und hoffe das sie es schaffen ihrem Volk den dringend notwendigen Sparplan einleuchtend zu erklären.
Und das so, das ihr Volk lebensfähig bleibt und nicht noch mehr von Banken abhängig wird.
Kommentar ansehen
26.05.2011 08:10 Uhr von GoWithTheFlow
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Ich kann die Leute verstehen. Die, die von dem ganzen profitiert haben, bringen jetzt schon Ihre Gelder ins Ausland. Und genau so ist es in ganz Europa. Es trifft doch letztendlich nur wieder die unteren Volksschichten. Es ist eine Schande.
Kommentar ansehen
26.05.2011 09:04 Uhr von honey_js
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die Griechen..? -ja ich weis natürlich auch nicht sicher, ob die all diese Leistungen bekommen haben. Ein Bekannter von mir ist Grieche und meinte, die haben halt wahnsinnig hohe Renten erhalten usw. Dann finde ich es okay, dass bissel gestrichen wird- wenn kein Geld mehr da ist, dann muss eben gespart werden. Aber das wird auf uns auch noch zu kommen, denn bereits jetzt zahle ich ja quasi schon 2 oder 3 andere mit... Das was wir heute in die Renten einzahlen bekommen wir sowieso niemals wieder.
Tja schlimme Sache alles...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"
Chile: Freund von Arturo Vidals Schwester mit sechs Schüssen in Auto getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?