25.05.11 14:38 Uhr
 1.337
 

Parkinson: Ärzte entdecken per Zufall neuen Therapieansatz

Es sollte eine ganz normale Operation werden: In der Uniklinik Tübingen wurden einer älteren Frau zwei Elektroden für einen Hirnschrittmacher in den Kopf gesetzt. Zum Erstaunen der Ärzte gingen die Symptome der Frau viel schneller zurück als im Normalfall.

Im späten Stadium der Krankheit gibt es kaum Möglichkeiten, dem Patienten zu helfen, doch die Entdeckung in Tübingen, die bereits vor ein paar Monaten gemacht wurde, gibt den Forschern neue Hoffnungen.

200.000 bekannte Parkinsonfälle gibt es in Deutschland und so eine Operation, wie bei der 72-Jährigen, sind beinahe alltäglich. Beschwerden von Parkinson sind unkontrolliertes Zittern und verlangsamte Bewegungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fandango
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Operation, Therapie, Behandlung, Parkinson, Zufall
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2011 16:15 Uhr von d-fiant
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Häh und wo ist jetzt die Besonderheit? Was ist denn bei der OP passiert was den schnellen Rückgang erklärt? Hirnschrittmacher ist doch nicht das Besondere oder? Irgendwie hat die News keinen Kern...
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:38 Uhr von korem72
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
das fehlende Glied: >Offensichtlich war nach der Operation ein Bereich im Gehirn rund um die Elektrode ganz leicht angeschwollen. Durch diese Schwellung wurde ein bestimmtes Areal des Gehirns gereizt - mit einem ähnlichen Effekt wie bei einer Reizung durch einen elektrischen Impuls des Hirnschrittmachers, erklärt Krüger. Das Hirn der Patientin war an zwei anatomischen Schlüsselstellen entlang der Elektrode gleichzeitig behandelt worden: Einmal durch den Reiz des Hirnschrittmachers, und einmal durch den Reiz der Schwellung. Diese Kombination hatte den Effekt, dass die Frau deutlich besser gehen konnte. Als die Schwellung nach ein paar Tagen abgeheilt war, war der Effekt vorbei - die 72-Jährige kam wieder kaum vom Fleck.<

Just copy&paste

[ nachträglich editiert von korem72 ]
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:44 Uhr von face
 
+0 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.05.2011 17:05 Uhr von _Illusion_
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@face: Wenn Du mal Alzheimer bekommst, kann es Dir jedenfalls nicht mehr passieren, dass Du die Rechtschreibung vergisst.

Schlimm
Schlimmer kanns nicht mehr werden :-))
Kommentar ansehen
25.05.2011 18:59 Uhr von Mario1985
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
illusion: ganz ehrlich du lebst in einer Illusion... weißt du was das schlimme an dem satz "schlimmer kanns nicht mehr werden" ist??? richtig lautet er "schlimmer gehts immer" und gerade hier bei SN meinen immer wieder welche beweisen zu müssen, dass diese These auch noch der Wahrheit entspricht...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?