25.05.11 14:32 Uhr
 6.217
 

20.000 Euro Strafe: User verbreitete Raubkopie im Internet

Aufgrund der Verbreitung eines Filmes ist nun ein Benutzer von The Pirate Bay auf rund 20.000 Euro Schadensersatz verklagt worden. Der Benutzer "Icenfire" hatte aus Spaß den Film "Black Balloon" im Bittorrent Netzwerk verbreitet.

Folgen dieser Handlung waren eine Hausdurchsuchung. Aufgrund von Überwachungen der Antipiratgruppen konnte man den Aufenthalsort der IP ermitteln. An die Daten des Benutzers kam man durch den Internet-Provider, der diese herausgab.

Der Benutzer "Icenfire" hat bereits mehrere Daten hochgeladen, gelte jedoch nicht als Power User. Neben dem Schadensersatz von 20.000 Euro muss er auch noch Gerichtskosten von 5.300 Euro zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guugle
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Strafe, User, Raubkopie
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star Wars Battlefront 2 - Größer und besser
Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

31 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2011 14:56 Uhr von chaintek
 
+17 | -101
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.05.2011 15:05 Uhr von JesusSchmidt
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@nokia1234: mir kommen gleich die tränen.
seit wann hat man im torrent-netz nutzernamen? na?
das wird wohl jemand sein, der das zeug illegal veröffentlich hat. pech gehabt.

vielleicht ist das alles auch nur werbung - ich lese den film-titel hier zum ersten mal.
Kommentar ansehen
25.05.2011 15:18 Uhr von Jolly.Roger
 
+34 | -5
 
ANZEIGEN
@chaintek: "Sorry, aber Diebstahl bleibt Diebstahl, ob nun Software, Filme, Autos oder Sonstiges."

Dann nehme ich nicht an, dass du mir erklären kannst, was der Unterschied zwischen einem Autodiebstahl und das Anschauen und WeiterKOPIEREN eines Filmes ein halbes Jahr bevor er im Free-TV kommt, ist?

Wurde der Täter denn wegen Diebstahl verklagt?
Weisst du eigentlich, was Diebstahl ist?

"Illegal bleibt Illegal" von mir aus.
Aber bitte nicht "Äpfel bleiben Birnen!" ;-)

Kennt sonst jemand die Argumentation, wie es die Anklage geschafft hat, eindeutig zu belegen, dass sich ca. 1000 diesen Film runtergeladen und deshalb NICHT die DVD für geschätzte 20 Euro gekauft haben? Wurden die einzeln befragt?
Kommentar ansehen
25.05.2011 15:37 Uhr von derSchmu2.0
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Das Problem ist die Verhaeltnissmaessigkeit nicht die Tat...man denke einfach mal 2 Tage zurueck, wo 3 Leute teilweise 3 Frauen/Mädchen missbraucht haben und mit 5000Euro und Bewaehrung davongekommen sind...

Die Tat ansich ist zweifellos strafbar...
Kommentar ansehen
25.05.2011 15:52 Uhr von Iberano
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unnötig: sollte nicht der richter den provider nach der IP gefragt haben sondern einer der anwälte kann er nun die provider verklagen die Icenfire wiederum eine gehörige summe zahlen müssen
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:11 Uhr von SilentPain
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0: rechtgeb!

absolut unverhältnismäßig
20.000€ Strafe für einen Film (den sich die downloadenden User vermutlich nicht Kaufen würden)

5000€ für 3 vergewaltigte Mädchen (fast noch Kinder)
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:14 Uhr von chaintek
 
+5 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:38 Uhr von SilentPain
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
@chaintek: man kann einen Film (Videodatei) NICHT Stehlen!!!
denn dieser befindet sich immer noch im Besitz
des Urhebers/Eigentümers

es ist kein Diebstahl wenn ich den Rasenmäher des Nachbarn
nachbaue (ich weiss, der Vergleich hinkt etwas)

Es ist nicht mal ein Plagiat, sondern eine Kopie!!

genauso ein Schwachsinn ist "Raubkopie"
Kopie ja, Raub nein
siehe: http://www.rechtswoerterbuch.de/...

[ nachträglich editiert von SilentPain ]
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:41 Uhr von dastiii
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Achso: Also ist der Film, nachdem du ihn illegal geladen hast, weg?

Fuck :(
Kommentar ansehen
25.05.2011 16:54 Uhr von Minka51
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Gleiche Quelle wie SilentPain (hab ich ihm praktisch geklaut nach chainteks Definition.):

Einen Diebstahl im Sinne des § 242 Strafgesetzbuch (StGB) begeht, wer einem anderen eine fremde bewegliche Sache in der Absicht wegnimmt, sie sich oder einem Dritten rechtswidrig zuzueignen.

Sachen sind alle körperlichen Gegenstände, also auch Tiere nach §§ 90, 90a BGB. Der Aggregatzustand der Sache ist nicht von Bedeutung. Beweglich sind alle Sache, die tatsächlich fortgeschafft (bewegt) werden können.
Kommentar ansehen
25.05.2011 17:22 Uhr von Jolly.Roger
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Also echt nachdem ihr mir jetzt alle meine Buchstaben gestohlen habt, werde ich euch alle verklagen!

;-)

Ja, chaintek, soweit dürfte der Unterschied ja nun klar sein :-D
Sich etwas aneignen bedeutet jemanden etwas wegzunehmen, etwas wegnehmen bedeutet, dass derjenige das dann nicht mehr hat, die Sache als WEG ist.


Es ist nichts gestohlen und nichts geraubt worden.
Für dieses Vergehen wurde eine neue, künstliche Straftat erfunden, nämlich die Urheberrechtsverletzung.

Das Problem an der Sache ist, dass der tatsächliche Schaden kaum bis gar nicht nachzuweisen ist. Also gehen die Kläger her und nehmen der Einfachheit halber die Download-Zahlen als Grundlage für ihre Forderung.
ICH böser Bube bezweifle nun aber ganz arg, dass jeder, der sich diesen Film runtergeladen hat, auch die DVD gekauft hätte, wenn er den Film nicht kopieren hätte können.

Die entgangenen DVD-Verkäufe (bzw. Kino-Tickets) sind der einzige Schaden, der entstanden ist. Denn im Gegensatz zum Auto hat der Kläger immer noch den Film und sämtliche DVDs die es davon gibt ;-)
Kommentar ansehen
25.05.2011 17:23 Uhr von Nico_
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Er hat den Film zwar runtergeladen: aber er hat ihn gleich wieder hochgeladen. Also alles nicht so schlimm.
Kommentar ansehen
25.05.2011 18:18 Uhr von Gorli
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
"es ist kein Diebstahl wenn ich den Rasenmäher des Nachbarn
nachbaue (ich weiss, der Vergleich hinkt etwas)"

Streng genommen schon, denn dabei bedienst du dich an Bauplänen, welche von den Ingenieuren bzw der Firma eingetragen werden. Chinesen bauen im übrigen auch gerne mal deutsche Maschinen nach (darunter sind bestimmt auch Rasenmäher), und darüber ist ja auch keiner wirklich glücklich. ^^
Kommentar ansehen
25.05.2011 18:38 Uhr von trakser
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Re: was ich nicht verstehe: Der Betrag, den der Abmahnende vom Abgemahnten fordert, ist nicht als Strafe gedacht (auch wenn der Abgemahnte es als Strafe empfindet). Der Betrag soll die Unkosten decken, die dem Abmahnenden durch die Abmahnung entstehen.

Leider ist die Abmahnung - eigenlich als preiswerte Möglichkeit zur Schlichtung von Streitigkeiten gedacht - mittlerweile zu einem Geschäftsmodell verkommen. Der Gesetztgeber hat darauf reagiert und die Kosten bei Privatpersonen in "einfachen Fällen" auf 100€ begrenzt. Leider hat er offengelassen, was denn ein "einfacher Fall" ist.
Kommentar ansehen
25.05.2011 18:47 Uhr von requato
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
@SilentPain, @Minka51: Mimimi das ist kein Diebstahl mimimi. Ein Zitronenfalter faltet auch keine Zitronen und wenn einem ein Geisterfahrer entgegen kommt, dann sitzt auch nicht wirklich ein Geist am Steuer.

Unrechtmäßige Verbreitung (Up- UND Download) von urheberrechtlich geschütztem Material ist verboten. Und wenn die Allgemeinheit es Raubkopie nennen will, dann ist es halt so. Mundraub gibt es ebenso wenig und auch Beamtenbeleidigung gibt es in dem Sinne nicht. Findet euch mit dem Wort Raubkopie ab.

Und das Argument "hätte ich mir eh nicht gekauft" zählt auch nicht. Wenn ich im Supermarkt um die Ecke einfach ein paar Äpfel und Bananen einstecke, die braune Flecken haben und abends weggeschmissen werden würden, dann ist es trotzdem Diebstahl, auch wenn ich sie normalerweise nicht gekauft hätte. Wären sie weggeschmissen worden, wäre also durch meinen vorherigen Diebstahl auch kein Schaden entstanden, oder? Nach eurer Logik also vollkommen legitim die mitzunehmen.

Ich will jetzt auch gar nicht behaupten, dass ich mich strengstens ans Urheberrechtsgesetzt halte, ich versuche aber zumindest nicht mein Fehlverhalten durch sinnlose Argumente wie "hätte ich eh nicht gekauft" zu rechtfertigen. Bitte einmal drüber nachdenken.

[ nachträglich editiert von requato ]
Kommentar ansehen
25.05.2011 19:08 Uhr von Jolly.Roger
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
requato: "Und wenn die Allgemeinheit es Raubkopie nennen will, dann ist es halt so."

Ach, solche Wortkreationen werden schon mit Sinn und Zweck erfunden, und das sicher nicht von der Allgemeinheit...

"Und das Argument "hätte ich mir eh nicht gekauft" zählt auch nicht."

Und warum nicht?
Genaugenommen ist das nämlich der entscheidende Punkt.

Deine braunen Äpfel und Bananen hätten ja noch verkauft werden können, da du sie aber WEGgenommen hast, sind sie WEG und kein anderer kann diese kaufen.

Wenn ich mich nun neben dran stelle und kostenlos (oder deutlich billiger) Äpfel und Bananen verteile, kann mich der Supermarkt verklagen, weil ich ihn schädige? Kann er mich dann wegen Diebstahl anzeigen?

Natürlich liegt der Fall bei Filmen etwas anders, da geht es um dieses "geistige Eigentum". Aber selbst das ist nicht abhanden gekommen....

Es geht also um den tatsächlich entstandenen Schaden (schließlich ist es ja eine Schadenersatzklage), der unter Umständen auch tatsächlich vorhanden ist, aber meiner Meinung nach bei weitem nicht so hoch wie bei solchen Rechtsstreitigkeiten angenommen wird.
1.000x runtergeladen, also 1.000 Leute, die die DVD nicht kaufen, also 20.000 Euro Schaden. Fertig. Blödsinn!

Möchte ich jemanden auf Schadenersatz verklagen, dann muss ich den tatsächlich entstandenen Schaden vorweisen und keinesfalls einen hypotetischen Schaden. Hier wird dieses Prinzip mal wieder umgekehrt.


Ach ja, noch was:
"Wären sie weggeschmissen worden, wäre doch auch kein Schaden entstanden, oder? Nach eurer Logik also vollkommen legitim die mitzunehmen."

Meiner Meinung nach JA.
Wenn jemand etwas WEGwirft, möchte er es nicht mehr haben. Eine besitzlose Sache darf ich mir aneignen.
Kommentar ansehen
25.05.2011 19:31 Uhr von Minka51
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@requato: Wenn du in einen Supermarkt gehst und z.B. eine Musik-CD ohne zu bezahlen einsteckst ist das Diebstahl. Wenn du dabei eine Person bedrohst oder Gewalt anwendest ist es Raub.

Wenn du unrechtmäßige Kopien von einer CD unrechtmäßig nutzt, ist das kein Diebstahl und erst recht kein Raub; es ist eine Verletzung der Rechte des Rechteinhabers bzw. Urhebers.

Es ist doch nicht so schwer zu verstehen und es gibt auch keinen Grund darüber zu diskutieren, denn es steht so im Gesetz.

[ nachträglich editiert von Minka51 ]
Kommentar ansehen
25.05.2011 19:38 Uhr von requato
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Jolly.Roger: "Deine braunen Äpfel und Bananen hätten ja noch verkauft werden können, da du sie aber WEGgenommen hast, sind sie WEG und kein anderer kann diese kaufen."

Da ist genauso ein "hätte" drin, wie in "jemand der sich den Film nicht geladen hätte, hätte ihn sich gekauft". Man hat zwar den materiellen wert der DVD nicht verloren, wie es bei den Äpfeln ist, aber man hat dadurch möglichen Umsatz verloren.

Ich gebe dir aber vollkommen Recht, dass die angeblich entstandenen Schäden der Musik- und Filmindustrie weit übertrieben sind. Das stört mich ebenso wie es dich stört. Aber mich stört eben auch genau die andere Seite derer, die sich selbst immer mit dem "hätte ich eh nicht gekauft"-Argument rechtfertigen. Also das der Industrie ein Schaden entsteht ist klar. Aber dieser ist eben nicht so hoch, wie es die Industrie behauptet, aber er ist auch nicht so gering, wie es viele immer meinen.

Ich möchte halt nur etwas gegen diese ewigen Rechtfertigungen machen. Wenn sich die Leute bewusst sind, dass durch Raubkopien (ahhh, das Wort wieder :) ) faktisch wirklich ein Schaden entsteht, wenn auch geringer als immer angegeben, dann bin ich schon zufrieden. Mich stört einfach diese Selbstverständlichkeit, mit der Filme, Musik, Programme etc. heruntergeladen werden und viele dabei GAR KEIN schlechtes Gewissen haben.
Kommentar ansehen
25.05.2011 19:47 Uhr von requato
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Minka51: Ich kenne die ganzen Argumente von wegen dies ist Diebstahl und jenes ist Raub und so weiter. Aber warum muss man denn immer darauf rumreiten, dass das Wort Raubkopie den Sachverhalt nicht korrekt wiedergibt? Geht es darum, dass sich Raubkopie schlimmer anhört?

Über Geisterfahrer regt sich auch keiner auf. Dieses Wort steht so auch nicht im Gesetzt. Beamtenbeleidigung steht auch nicht im Gesetzt ...

Edit:
Rufmord ist mir noch als Beispiel eingefallen. Hier könnte man doch genauso gegen vorgehen, weil das auch nicht im Gesetzt steht. Mein empfinden ist einfach, dass oft eine Diskussion über das Wort Raubkopie geführt wird und das eigentliche Thema dabei vergessen wird.

[ nachträglich editiert von requato ]
Kommentar ansehen
25.05.2011 19:52 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
requato: "Da ist genauso ein "hätte" drin, wie in"

Nein, zumindest nicht wirklich an entscheidender Stelle:

Wenn du die Äpfel wegnimmst, sind sie weg und kein anderer kann sie kaufen. Das ist der Unterschied zwischen Diebstahl/Raub und illegalen Kopien.

"...aber man hat dadurch möglichen Umsatz verloren."

Wenn du einen Apfel klaust, kann ihn definitiv kein anderer mehr kaufen.
Wenn du einen Film runterlädst, können ihn trotzdem noch ganz viele kaufen und zusätzlich ist es mehr als ungewiss, ob du ihn gekauft hättest.

"Mich stört einfach diese Selbstverständlichkeit, mit der Filme, Musik, Programme etc. heruntergeladen werden und viele dabei GAR KEIN schlechtes Gewissen haben."

Mich stört einfach diese Selbstverständlichkeit, mit der angenommen wird, jeder, der sich einen Film etc. runterlädt, hätte sich diesen gekauft, wenn er keine andere Möglichkeit gehabt hätte.

Jeder muss sich die Frage stellen, ob er sich das Zeug nimmt, weil es umsonst ist und er es eigentlich nicht braucht/will, oder ob er sich hier wirklich ein paar Euros sparen will.
In sehr vielen Fälle stehen dann bei guten Filmen, Spielen oder Programmen die Originiale dann irgendwann auch im Regal.

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
25.05.2011 20:09 Uhr von requato
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Jolly.Roger: Habe ich ja auch geschrieben, dass da noch ein Unterschied ist, dass beim Apfel der materielle Wert auch verschwunden ist.

Und bei den anderen Sachen stimme ich dir ja auch wie gesagt ebenfalls zu. Nur stehe ich auch gleichzeitig auf der anderen Seite der Betrachtung. Ich möchte weder, dass es überschätzt noch unterschätzt wird.

Und da es halt häufiger vorkommt, dass es seitens der Kommentatoren herunterdiskutiert wird, diskutiere ich halt da ein bisschen dagegen. das durch die Medien häufig viel zu hohe Werte angegeben werden weiß ich aber natürlich auch.
Kommentar ansehen
25.05.2011 20:45 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
requato: Alles klar, dann ist unser Standpunkt sehr ähnlich.
Die eine Seite bagatellisiert es, die andere pushed es künstlich auf eine Stufe mit Diebstahl oder gar Raub.

Mein Problem ist nur, dass sich die andere Seite auf diese Weise ein künstliches Geschäftsmodell aufbauen möchte. Horrende Strafen und am besten pauschale Urheberrechtsabgaben, die fast jeder von uns schon zahlt. Im Gegenzug bekomme ich immer weniger Rechte an den Werken. Aber das steht alles auf einem anderen Blatt.

Ansonsten ist mir allerdings diese Aussage immer noch nicht klar:
"Und das Argument "hätte ich mir eh nicht gekauft" zählt auch nicht."

Um mal bei den tollen Vergleich zu bleiben:
Ein Gärtner verschenkt an der Straße seine Äpfel. Der Supermarkt gegenüber müsste nun eigentlich jeden, der einen annimmt (und den Gärtner) verklagen. Da der Kunde ja nun einen Apfel hat, wird er keinen mehr im Supermarkt kaufen.
Und ich finde die Aussage "gekauft hätte ich mir keine, aber geschenkt nehm ich sie" zieht hier durchaus.
Kommentar ansehen
25.05.2011 21:08 Uhr von jpanse
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich raube kein Kopien: Ich mache mir selber welche...
Kommentar ansehen
25.05.2011 21:09 Uhr von Blubbermax
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Jolly: Was ist das denn bitte für eine Argumentation ? Ich meine man kann über Begriffserklärungen und Verhältnismäßigkeiten diskutieren aber nicht über den eigentlichen Punkt. Wer sich Kostenpflichtige Sachen für lau "besorgt" macht sich Strafbar. Ober er es nun gekauft hätte oder nicht steht da nicht zur Debatte. Genauso wie, ich lade und wenn´s gefällt wird es gekauft. Ist doch alles Humbug.
Kommentar ansehen
25.05.2011 22:52 Uhr von Jolly.Roger
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Blubbermax: "Was ist das denn bitte für eine Argumentation ?"

Eine, die du offensichtlich nicht verstehst.

Ich habe nie abgestritten, dass es sich um etwas illegales handelt. Strafe damit vollkommen OK.

Aber in der News geht es um einen SCHADENS-Ersatz von 20.000 Euro. Und genau von dem Rede ich die ganze Zeit.
Und für die Festsetzung des SCHADENS ist es nunmal sehr erheblich, ob deshalb jemand die Ware NICHT kauft oder ob er nur einem sinnlosem Sammlerwahn nachgeht.

Im übrigens geht es hier auch nicht um denjenigen, der sich "sachen für lau besorgt" sondern um denjenigen, der die Sachen für lau anbietet.

"Genauso wie, ich lade und wenn´s gefällt wird es gekauft. Ist doch alles Humbug. "

Weil....?
Du dir das nicht vorstellen kannst?
Dieses Prinzip ist im professionellen Softwarebereich sogar mehr als üblich, aber egal....

Refresh |<-- <-   1-25/31   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?