25.05.11 14:22 Uhr
 357
 

Bonn: Explosionsgefahr in der Uni

In einem Chemielabor der Uni wurden Routinearbeiten durchgeführt, anscheinend mit verheerendem Ausmaß: Es soll sich eine hochgefährliche chemische Gasmischung gebildet haben. Die Rettungskräfte sind mit einem Großaufgebot vor Ort.

Eine Legierung aus Kalium und Natrium wurde getrocknet. Ein Mitarbeiter gab das Lösungsmittel Dichlormethan noch mit dazu- eine gefährliche Mischung, die einen Brand oder sogar eine Explosion verursachen könnte.

Der Mitarbeiter registrierte seinen Fehler und setzte sofort einen Notruf ab. Alle Mitarbeiter und Studenten wurden nach dem Notruf sofort aufgefordert, das Gebäude zu verlassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fandango
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bonn, Uni, Gas, Explosionsgefahr, Gemisch
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: ADAC darf seinen Vereinsstatus behalten
Giftgas: Terroristen können tödliche Chemikalien gegen Bevölkerung einsetzen
Dresden: Ermittlungen gegen Richter nach AfD-Rede wegen Volksverhetzung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2011 19:29 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Im Stoffdatenblatt von Dichlormethan steht deutlich, dass Kontakt mit Natrium und anderen Alkalimetallen wg. Explosionsgefahr vermieden werden muss. Wieso kippt der das Zeug trotzdem drüber?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ronaldo könnte bald heiraten
Donald Trump ernennt Amtseinführungstag zum "National Day of Patriotic Devotion"
Türkei: Bildung - Weg von der Evolutionstheorie, dafür "Lebewesen und die Umwelt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?