25.05.11 12:47 Uhr
 384
 

Schweinefleisch: Tierschützer fordern kein "Kastratenfleisch" mehr ab 2018

In Deutschland werden, wie in vielen anderen Ländern, die Ferkel automatisch zwangskastriert, da das Schweineschnitzel vom nicht kastrierten Eber angeblich "streng" schmecken soll. Diese Taktik wird schon seit Römerzeiten angewendet und ist den Tierschützern ein Dorn im Auge.

Jedes Jahr werden in Deutschland ungefähr 20 Millionen Ferkel ohne Betäubung kurz nach der Geburt kastriert. Aus Geld und Zeitgründen wird auf die Betäubung verzichtet. Rein rechtlich ist das erlaubt. Ethisch ist das aus der Sicht des Deutschen Tierschutzbundes nicht vertretbar.

Jetzt hat die Schweinebranche allerdings versprochen, bis 2018 ein Konzept auszuarbeiten, dass auf die Zwangskastration verzichtet. Fakt ist, dass lediglich etwa fünf Eber von hundert diesen "strengen" Geschmack und Geruch haben. Diese können allerdings vor dem Verkauf kaum aussortiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Debatte, Tierschützer, Kastration, Schweinefleisch, Ferkel
Quelle: www.greenpeace-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel: "Eine Situation wie im Sommer 2015 darf sich nicht wiederholen"
Donald Trump traf sich mit Klimaschützer Al Gore
CDU-Parteitag: Angela Merkel stellt sich erneut zur Wiederwahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie
Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?