25.05.11 12:47 Uhr
 385
 

Schweinefleisch: Tierschützer fordern kein "Kastratenfleisch" mehr ab 2018

In Deutschland werden, wie in vielen anderen Ländern, die Ferkel automatisch zwangskastriert, da das Schweineschnitzel vom nicht kastrierten Eber angeblich "streng" schmecken soll. Diese Taktik wird schon seit Römerzeiten angewendet und ist den Tierschützern ein Dorn im Auge.

Jedes Jahr werden in Deutschland ungefähr 20 Millionen Ferkel ohne Betäubung kurz nach der Geburt kastriert. Aus Geld und Zeitgründen wird auf die Betäubung verzichtet. Rein rechtlich ist das erlaubt. Ethisch ist das aus der Sicht des Deutschen Tierschutzbundes nicht vertretbar.

Jetzt hat die Schweinebranche allerdings versprochen, bis 2018 ein Konzept auszuarbeiten, dass auf die Zwangskastration verzichtet. Fakt ist, dass lediglich etwa fünf Eber von hundert diesen "strengen" Geschmack und Geruch haben. Diese können allerdings vor dem Verkauf kaum aussortiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Debatte, Tierschützer, Kastration, Schweinefleisch, Ferkel
Quelle: www.greenpeace-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorzelle - Generalbundesanwalt Frank sieht Gefahr in radikalen Reichsbürgern
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?