25.05.11 08:31 Uhr
 312
 

China hat vor, seine Goldreserven bis 2020 auf 10.000 Tonnen zu erhöhen

China wird bereits von dem Böreseninformationsdienst "Wealth Daily" als "Fort Knox" betitelt. Jetzt sind auch Zahlen veröffentlicht worden, die zeigen sollen, wie viel Gold China noch bis zum Ende der Dekade erwerben wird.

Der Autor des Artikels, Luke Burgess, behauptet, dass China bis zum Jahr 2020 seinen Goldbestand auf bis zu 10.000 Tonnen erhöhen will. Das ist eine Erhöhung von 849 Prozent

Sollte sich dies bewahrheiten, würde China damit die größten Goldreserven der Zentralbanken beherbergen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SmittyWerben
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Gold, Rohstoff, Reserve, Goldreserve
Quelle: www.goldreporter.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft
Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.05.2011 08:52 Uhr von Framewire
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
China: macht es richtig. Der Westen hingegen lässt lieber die Druckerpressen für sein ungedecktes Papiergeld heiß laufen. Mal sehen, was das noch wird...
Kommentar ansehen
25.05.2011 09:27 Uhr von symphony84
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Framewire: Genau so ist es. Die sorgen vor !!
Kommentar ansehen
25.05.2011 10:09 Uhr von Jolly.Roger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist gut für die Türkei! Die wollten doch bis 2012 ihre Goldproduktion auf ~34 Tonnen pro Jahr steigern (SN berichtete ;-) ).

Nun haben sie auf alle Fälle einen Abnehmer und bekommen haufenweise Geld dafür!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen
Berlins Schulen fallen reihenweise durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?