24.05.11 15:29 Uhr
 115
 

Nicht mehr Krebsdiagnosen bei Brustvergrößerung mit Eigenfett

Bei der Brustvergrößerung mit Eigenfett wird Fett aus einer bestimmten Region des Körpers herausgenommen und in die Brüste transplantiert. Dieser Vorgang, der sich bei den Frauen immer größerer Beliebtheit erfreut, hat auch kritische Stimmen.

Insbesondere die postoperative Kontrolle der Frauen wurde als Problem ins Feld geführt. Es wurden Befürchtungen laut, durch die Veränderungen, die beim Fett-Transfer entstehen, könnten sich zu viele Frauen mit einer falschen Krebsdiagnose konfrontiert sehen.

Diese Furcht scheint unbegründet, wie eine neue französische Studie jetzt zeigt. Gemäß der Untersuchung traten keinerlei Probleme bei der Interpretation der postoperativen Mammografien auf. Insbesondere wurde keine Läsion als krebsverdächtig eingestuft, die es nicht war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swissestetix
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Fett, Diagnose, Brustvergrößerung
Quelle: blog.swissestetix.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2011 22:08 Uhr von KingPR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Würd auch: Fremdkörpern ein höheres Risiko einräumen als Eigengewebe.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
Deggendorf: Frau findet Leiche ihres Mannes und eines Bekannten in Sauna


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?