24.05.11 13:18 Uhr
 304
 

Millionenstrafe für NPD wegen Fehler in Rechenschaftsbericht

Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat die rechtsextreme NPD zu einer Strafe in Höhe von 2,5 Millionen Euro verurteilt. Im Rechenschaftsbericht sind Fehler in Höhe von 1,25 Millionen Euro festgestellt worden.

Zunächst wurden in der ersten Instanz Fehler in Höhe von 636.000 Euro festgestellt worden. Demnach hätte die NPD 1,27 Millionen Euro Strafe zahlen müssen. Nach Angaben des Bundestages wurden jedoch Fehler in Höhe von 1,25 Millionen Euro festgestellt.

Der Parteivorsitzender der NPD, Udo Voigt, verwies im Verfahren auf die Festnahme des ehemaligen Schatzmeisters Erwin Kemna. Dadurch sei es zu Fehlern bei der Erstellung des Rechenschaftsberichts gekommen. Aufgrund von falschen Spendenangaben musste die NPD schon 2008 eine Strafzahlung leisten.


WebReporter: miyoko
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Urteil, Strafe, NPD, Fehler, Rechenschaftsbericht
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2011 15:22 Uhr von atrocity
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ohje: Wenn der Führer wüsste das die rechten heutzutage nicht mal mehr in der Lage sind nen ordentlichen Rechenschaftsbericht zu erstellen, dann wäre er sicher arg deprimiert.
Oh, halt, war er eh, darum hat sich der Feigling ja erschossen :P
Kommentar ansehen
24.05.2011 16:52 Uhr von miyoko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Jalapeno: Wie will man V-Männer ausweisen? ;)
Kommentar ansehen
25.05.2011 07:17 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wer etwas anderes von denen erwartet hätte, muss blind durchs Leben laufen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?