24.05.11 10:53 Uhr
 298
 

Österreich: Mutter rastete aus - Sie fuhr Sohn und Ehemann mit dem Auto an

Am Sonntag wurde eine 46-jährige Frau aus Villach in Untersuchungshaft genommen.

Die Frau hatte sich zuvor mit ihrem 49-jährigen Ehemann und dem neunjährigen Sohn gestritten. Dabei ging es um das Thema Alkohol. Die Familie verließ daraufhin das Haus.

Während die Frau sich ins Auto setzte, ging der Vater mit seinem Sohn durch die Einfahrt. Dort fuhr die Mutter die Beiden an. Der Neunjährige wurde dabei verletzt. Die Polizei geht von einem Mordversuch aus, während der Ehemann abstreitet, dass seine Frau absichtlich so handelte.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Österreich, Mutter, Sohn, Ehemann
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2011 11:45 Uhr von Earaendil
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da macht Alkohol wieder ne ganze Familie kaputt.
Kommentar ansehen
24.05.2011 14:28 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso trinkt die Mutter überhaupt? Da muss es doch Gründe geben.
Und warum wurde sie, nachdem sie das zweite Mal auf Grund Alkoholgenusses mit der Polizei in Berührung kam, nicht gleich zwangsweise zur Entziehung udn psychiatrischen Behandlung eingewiesen?

Dass der Junge noch lebt, ist ja mehr Zufall als alles andere.
Kommentar ansehen
24.05.2011 15:55 Uhr von Earaendil
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Schwertträger nur weil du betrunken auffällig wirst,kann dich kein Mensch oder Behörde zwangseinweisen lassen.Dazu gehört schon erheblich mehr.

Alkoholismus ist eine Krankheit.Ab einem bestimmten Moment hat der Süchtige keine Kontrolle mehr.Da reicht ein fester Vorsatz oder dergleichen nicht aus.
Kommentar ansehen
24.05.2011 20:24 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Earaendil: Kommt drauf an, WIE auffällig.
Wenn es bspw. mehrmals mit einer Körperverletzung einher geht, sieht die Sache u.U. schon anders aus.

Außerdem kann man den psychischen Druck ja schon lange vorher erhöhen, wenn die Sucht erst anfängt bzw. sich das normale Trinkverhalten in Problembewätigungs-Trinkverhalten wandelt. DANN ist ja im Grunde der beste Zeitpunkt für eine Therapie.
Der Ehemann wollte ja nicht mal jetzt, dass seine Frau in den Knast kommt, was im Grunde kontraproduktiv und dumm war/ist.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?