24.05.11 07:17 Uhr
 8.291
 

Köln: Straßenlaterne wurde mitten auf dem Radweg aufgestellt

Das grenzt schon mehr an einem Schildbürgerstreich. In Köln wurde eine Straßenlaterne mitten auf einem Radweg postiert.

Die Laterne wurde aufgestellt, nachdem der Radweg von einer Baufirma saniert wurde. Und diese soll wohl für die Posse auch verantwortlich sein.

Klaus Harzendorf, Amtsleiter für Straßen und Verkehrstechnik, sagte: "Diese sinnvoll platzierte Laterne ist uns auch schon aufgefallen. Die Baufirma ist von uns aufgefordert worden, diese unsägliche Situation zu bereinigen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Köln, Fahrrad, Laterne, Radweg
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.05.2011 08:02 Uhr von Chuzpe87
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
Garten-Landschaftsbau ... was will man da groß erwarten? Ein Bekannter von mir, auch Gala Bauer, hat mal sein Handy mit eingepflastert in so nem Bürgersteig. ^^

Vor allem scheint mir das die einzige Laterne in der Straße zu sein .. wtf?
Kommentar ansehen
24.05.2011 08:41 Uhr von George Taylor
 
+45 | -1
 
ANZEIGEN
Mir ist ziemlich egal, wer schuld hat.

Der gesunde Menschenverstand hätte beim Bauarbeiter Alarm schlagen müssen und er hätte es melden sollen, anstatt stumpf nach Plan A zu gehen -.-
Kommentar ansehen
24.05.2011 08:42 Uhr von Klecks13
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bad666: "nur das die nix ohne genaue Aufträge machen"

Da täuschst du dich gewaltig. Der "genaue Auftrag" könnte auch lauten: "alte Straßenbeleuchtung ersetzen". Beim Ausbuddeln stellt man dann fest, dass die Kabel marode sind; bis zum nächsten Verteilerkasten ausgraben und ersetzen wäre zu teuer (weil man ja mit einem All-in Dumpingpreis angeboten hat), also wird das Kabel einfach etwas gekürzt. Und dann reicht´s nicht mehr bis zum Straßenrand und es kommt sowas raus.

Ich habe auch schon erlebt, dass komplette Ortsteile ohne Strom und Tel. waren, weil die Kabel statt wie vorgeschrieben in 1,50m Tiefe direkt unter die Schüttung verlegt waren (knapp 5cm unter den Platten) und der nächste mit dem Bagger reingelangt hat. Soviel zum Thema "genau nach Auftrag".

[ nachträglich editiert von Klecks13 ]
Kommentar ansehen
24.05.2011 08:46 Uhr von ted1405
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Na immerhin Na immerhin ist das Hindernis gut beleuchtet ...

was man von den Mitarbeitern der Baufirma scheinbar jedenfalls nicht behaupten könnte.
:-)
Kommentar ansehen
24.05.2011 09:04 Uhr von EdvanSchleck
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
ich wäre der erste der da nachts betrunken gegen die Laterne fährt :-D
Kommentar ansehen
24.05.2011 09:42 Uhr von NilsGH
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
njaa, schon nicht so einfach 1. Direkt an die Straße bauen ist nicht ... da muss doch ein gewisser Abstand gehalten werden. Schaut euch mal das Bild an, das würde wohl zu knapp werden.

2. Wo soll sie denn sonst hin?

3. Ich denke, die Bauleute sollten den Fußweg sanieren UND einen Radweg farblich zum Bürgersteig abgrenzen. ZUSÄTZLICH sollte die alte Laterne da wieder hin. Denke da hat sich der Bauleiter auch erst mal am Kopf gekratzt. Aber auf den Gehweg stellen ist auch nicht, da sie dann zu weit von der Strßae weg ist.

4. Die Stadt macht sichs da einfach: "Die sollen das beseitigen" ... aha, und wie? Laterne soll stehen, Radweg soll bleiben, Laterne soll nicht zu weit von der Straße weg. "Sollen sie halt mal machen ...!"

Da es wirklich die einzge Laterne in der Straße zu sein scheint würd ich das Ding einfach abbauen (als Baufirma). Soll die Stadt sich doch dann damit rumärgern. Die beraten dann auch erst mal drei bis vier Jahre in einem "Arbeitskreis" auf dem Amt und passieren wird nichts.

Ich hätte den Radweg einfach auf die andere Seite gemacht und gut wäre es gewesen. Ist zwar blöd, dass ein Radfahrer dann (theoretisch) den Gehweg kreuzen müsste, wenn er vom Radweg quer auf die Straße wechselt, aber anders wäre das in meinen Augen nicht zu machen.
Kommentar ansehen
24.05.2011 10:30 Uhr von Jaecko
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wo sonst hin? Auf die "andere" Seite. Also nicht strassenseitig, sondern richtung Grünstreifen links. Und dann den Kopf der Laterne einfach etwas richtung Fahrbahn neigen oder nen längeren Ausleger verwenden. Problem gelöst.
Kommentar ansehen
24.05.2011 12:09 Uhr von Experimentalist
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@EdvanSchleck: Betrunken Fahrradfahren ist gefährlich. Ein Bekannter von mir muss gerade zur Nachschulung, weil er mit 1,7 Promille auf dem Fahrrad saß (!), als er kontrolliert wurde (nachts um 4 btw in einem 5k Einwohner Kaff).
Kommentar ansehen
24.05.2011 12:11 Uhr von Zerberus76
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
zu war es vorher: http://maps.google.com/...

hier sieht man wie die Laterne vorher stand!
die Litfaßsäule (dort noch orange) wurde auch an den Strassenrand gestellt. Man sieht auf beiden Bildern auch noch den Verteilerkasten.


[ nachträglich editiert von Zerberus76 ]
Kommentar ansehen
24.05.2011 12:16 Uhr von ROSROS
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Formentera: Das ist in Formentera normal... fahr mal nach Es Pujols Formentera...da gibt es gar keine anderen Laternen, die sind alle mitten auf dem Bürgersteig... UND noch von einem Beet umgeben... ideal für Beinbrüche... vermutlich von der Orthopäden-Innung gesponsert...
Kommentar ansehen
24.05.2011 13:09 Uhr von ChaosKatze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@zerberus: ich glaub mein maps hat nen schaden, bei mir is die laterne 2-geteilt ;)

also ich hab ja schon viele kuriose dinge gesehen, das is irgendwie nur noch peinlich für die baufirma...
Kommentar ansehen
24.05.2011 13:16 Uhr von Pfauchen
 
+2 | -1