23.05.11 17:18 Uhr
 324
 

Älteste Wirbeltiere hatten vermutlich doppelte Oberlippe und Zähne auf der Zunge

Kiefer aus Knochen sind heute weit verbreitet. Doch wie die Kiefer evolutionär entstanden sind, ist immer noch ungeklärt. Ein neuer Fossilienfund könnte jetzt dabei helfen, das Rätsel zu lösen, denn eines der ältesten Gebisse aller Zeiten ist jetzt von Forschern analysiert und nachgebildet worden.

Dazu entwickelte man eine animierte 3D-Simulation, die einen Kiefer eines Conodonten imitiert. Das 3D-Model zeigt, wie die ältesten Wirbeltiere fraßen und was für ein Fressapparat sie besaßen - zwei Oberlippen mit langen fangzahnartigen Gebilden und einer Zunge voller spitzer Zähne.

Die Zunge konnte dann durch einen beweglichen Knorpel nach vorne und hinten ausgerichtet werden. Die Zunge und die Oberlippen setzten die Conodonten ein, um Beute zu greifen, die Rachenzähne zerschnitten und zermahlten es anschließend, so die Wissenschaftler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: handstand
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zahn, Evolution, Zunge, Kiefer, Oberlippe
Quelle: g-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filmpreis: Französischer Thriller "Elle" bekommt zwei Cesars
WLAN-Anschluss funktioniert nicht: 16-Jähriger randaliert in Wohnung
Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?