23.05.11 17:18 Uhr
 325
 

Älteste Wirbeltiere hatten vermutlich doppelte Oberlippe und Zähne auf der Zunge

Kiefer aus Knochen sind heute weit verbreitet. Doch wie die Kiefer evolutionär entstanden sind, ist immer noch ungeklärt. Ein neuer Fossilienfund könnte jetzt dabei helfen, das Rätsel zu lösen, denn eines der ältesten Gebisse aller Zeiten ist jetzt von Forschern analysiert und nachgebildet worden.

Dazu entwickelte man eine animierte 3D-Simulation, die einen Kiefer eines Conodonten imitiert. Das 3D-Model zeigt, wie die ältesten Wirbeltiere fraßen und was für ein Fressapparat sie besaßen - zwei Oberlippen mit langen fangzahnartigen Gebilden und einer Zunge voller spitzer Zähne.

Die Zunge konnte dann durch einen beweglichen Knorpel nach vorne und hinten ausgerichtet werden. Die Zunge und die Oberlippen setzten die Conodonten ein, um Beute zu greifen, die Rachenzähne zerschnitten und zermahlten es anschließend, so die Wissenschaftler.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: handstand
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zahn, Evolution, Zunge, Kiefer, Oberlippe
Quelle: g-o.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Müllabfuhr im All geplant
Forscher wollen Weltraummüll mit Greifarmen und Netzen einfangen
Tierforschung: Nacktmull kann 18 Minuten ohne Sauerstoff überleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus: Flüchtlingslager wie KZ
Boxen: Arthur Abraham wieder im WM-Geschäft - Sieg gegen Krasniqi
Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?