23.05.11 13:26 Uhr
 273
 

Gaspipeline zur Versorgung Europas unter Umgehung Russlands wird gebaut

Das Gas-Pipeline-Projekt "Nabucco", das mit der Absicht ins Leben gerufen wurde, die Abhängigkeit Europas von Gaslieferungen aus Russland zu reduzieren, kann nun endlich umgesetzt werden. Am 6. Juni soll ein entsprechender Vertrag unterzeichnet werden.

"Nabucco" soll den so genannten südlichen Korridor durch Georgien und die Türkei nutzen und damit russisches Territorium umgehen, um jedes Jahr 31 Milliarden Kubikmeter Gas aus Zentralasien nach Europa zu transportieren.

Die Verhandlungen der Konsortiumspartner (u. a. RWE aus Deutschland) zogen sich sehr in die Länge, da Russland parallel den Bau einer Pipeline durch das Schwarze Meer ankündigte und zunächst nicht klar war, welche Gasfelder "Nabucco" befüllen sollen. Die Schwierigkeiten scheinen jetzt ausgeräumt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Koppeldorn
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gas, Rohstoff, Pipeline, Versorgung, Umgehung
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2011 14:12 Uhr von Kabeltrommel
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
endlich: Putin und Gazprom hatte einen regelrechten "Informationskrieg" um Nabucco angezettelt. Man hatte alles drangesetzt, um dieses Projekt zu verhindern. Fast schien es, als hätte er Erfolg, die Vertragsunterschrift verzögerte sich und der Bau wurde immer weiter verschoben.

Wenn es jetzt wirklich klappen sollte, wäre das Ziel Putins durchkreuzt: nämlich quasi Monopolversorger für Europa zu werden.

Das Problem mit Monopolen ist immer: Sie können die Preise bestimmen und haben den Kunden politisch in der Hand.

Und da sieht man mal, wie unglaublich wichtig es war, Georgien im Kampf gegen "Mütterchen" Russland zu unterstützen und eng an Europa zu binden.
Letztlich hat der "kleine Franzose" mit seinem energischen Auftreten im Augustkrieg 2008 Europa gerettet.

Deutschland duckt sich ja bei wichtigen strategischen Entscheidungen lieber weg.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"
Rad: Papagei, der oft auf Lenker mitfuhr, trauert um Profi Michele Scarponi


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?