23.05.11 13:21 Uhr
 260
 

Bill Clinton: Er freut sich "in Mazedonien zu sein" - Er war in Montenegro

Bei einer Konferenz, bei der es um die Zukunft von Südost-Europa ging, feierte Montenegro seine fünfjährige Unabhängigkeit von Serbien. Auf der Konferenz kam auch Ex-US-Präsident Bill Clinton zu Wort.

Dabei begann er die Rede mit den Worten: "Schön, in Mazedonien zu sein". Zudem ergänzte Clinton, dass "Mazedonien, wo die Natur von atemberaubender Schönheit ist, (...) ein reiches Land werden" wird.

Auch hoffe er, dass die südosteuropäischen Balkanländer "ein Teil von Europa werden", indem die EU und die NATO dabei helfen. Dabei war Clinton offenbar nicht bewusst, dass diese Länder bereits zu Europa gehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Missgeschick, Montenegro, Bill Clinton, Mazedonien
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlniederlage: Biograph berichtet von Streit zwischen Hillary und Bill Clinton
FBI macht brisanten Bericht über Bill Clinton während dessen Amtszeit öffentlich
USA: Donald Trump attackiert Bill Clinton und beschuldigt ihn der Vergewaltigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2011 14:09 Uhr von ChaosKatze
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Krieg ist das Mittel um den Amerikanern Geografie beizubringen..."
Kommentar ansehen
23.05.2011 18:54 Uhr von makedonac
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich musste schon schmunzeln als ich das gehört habe, war überall in den nachrichten in mazedonien bzw montenegro, aber die montenegriner (sorry wenn ich sie falsch benannt habe) habens einfach überhört und applaudiert :), liegt vllt. daran das sie ihn nicht verstanden haben ;)
Kommentar ansehen
23.09.2011 11:14 Uhr von GottesBote
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ganz das selbe: Mazedonien ist Griechisch, die Heimat Alexander des Großen.

Die frühere Jugoslawische Republik Mazedoniens hat sich, nach dem Zerfall von Jugoslawien, den Namen geklaut. Bis in die 40er Jahre, also bevor Jugoslawien entstand, hieß das Land Vardarska, benannt nach dem Fluss Vardar.

Aber bis heute glaubt dieses Volk, das ein Mix aus vielen Ethnien ist (Bulgaren, Serben, Roma, Türken, Pomacken) sie seien Nachkommen von Alexander dem Großen, worüber Historiker nur schmunzeln können zumal die Slawen in dieses Gebiet im 6-7 Jahrhundert eingewandert sind. Ganz zu schweigen von der Sprache die sie sprechen, also dem Bulgarischen, die beim besten Willen nicht die gleiche ist wie das Alt-Griechische.


Aber naja, jedes Land ohne Geschichte klaut sich dann eben eine.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wahlniederlage: Biograph berichtet von Streit zwischen Hillary und Bill Clinton
FBI macht brisanten Bericht über Bill Clinton während dessen Amtszeit öffentlich
USA: Donald Trump attackiert Bill Clinton und beschuldigt ihn der Vergewaltigung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?