23.05.11 12:16 Uhr
 4.372
 

Russland: Zum Mars mit Unterstützung von Atomkraft

Russland erwägt den Eintritt in die nukleare Raumfahrt. Die Astronauten könnten in der Hälfte der Zeit zum Mars gelangen.

Und obwohl die Entwicklung des nuklearen Antriebs schon begonnen hat, hoffen die Russen auch auf internationale Unterstützung beim erreichen des Zieles.

Rund 500 Millionen Euro werden für den Nuklearflugkörper veranschlagt. Der erste Prototyp soll 2018 fertiggestellt sein.


WebReporter: fandango
Rubrik:   Wissenschaft / Technik
Schlagworte: Russland, Hilfe, Mars, Unterstützung, Atomkraft
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2011 13:01 Uhr von Rechthaberei
 
+13 | -15
 
ANZEIGEN
Wenn dann mal das Raumschiff nicht beim Start: explodiert, was ja schon öfters vor kam.



[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
23.05.2011 13:24 Uhr von Ranji
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
Reine Formulierungssache: In der Hälfte welcher Zeit?

Ansonsten hab ich leider zu wenig Ahnung von der Materie, also mach ichs besser als manch anderer hier und halt einfach meinen Mund :D
Kommentar ansehen
23.05.2011 13:26 Uhr von John2k
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@ Rechthaberei: Vermutlich wird der atomare Antrieb sowieso erst dann hochgefahren, wenn das Raumschiff schon im Weltraum ist. Somit ist die Gefahr eine Verstrahlung nicht wirklich hoch
Kommentar ansehen
23.05.2011 13:49 Uhr von XvT0x
 
+20 | -8
 
ANZEIGEN
@helldrivor: sag das mal den menschen in japan und tschernobyl...

die sollen ja alle ne strahlende zukunft vor sich haben!
Kommentar ansehen
23.05.2011 14:05 Uhr von netgerman
 
+0 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.05.2011 15:32 Uhr von netgerman
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.05.2011 15:32 Uhr von Moriento
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@mr.science: Das hat man hier auch schön gesehen. Einige haben noch behauptet, dass unsere Kraftwerke so sicher sind, dass etwas wie in Japan nie passieren könnte, obwohl das Gegenteil schon zugegeben wurde. Viele Befürworter haben irgendwann mal etwas (lies. minimal wenig) über Atomkraft gelernt, und zehrten fortan die nächsten 20-50 Jahre davon.

Die Fusion könnte der richtige Weg sein, wenn man die Forschung und den Betrieb verstaatlicht, um den finanziellen Anreiz aus dem Spiel zu nehmen. Es gibt Menschen, die schlachten eben alles aus, was geht, selbst wenn es Menschenleben kostet. Einige scheinen diesen Faktor immer noch zu unterschätzen.
Kommentar ansehen
23.05.2011 15:52 Uhr von Phyra
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
schade, dass die information fehlt wie er funktionieren soll

@ netgerman
nein, kann man nciht, man kann heochstens himmelskoerper oder masseteile im weltall "verseuchen"
denn ansonsten bewegen sich teilchen und strahlung einfach vomursprung wg und verbleiben nicht, im endeffekt verrnigert sich die strahlendichte extrem und verliert sich im raum.

[ nachträglich editiert von Phyra ]
Kommentar ansehen
23.05.2011 16:24 Uhr von Leeson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich mich recht erinnere, haben die raumfahrtbetreibenden Staaten sich darauf geeinigt, keine nukolarbetriebenen Raumflieger zu nutzen.
Die Gefahr, dass das "Schiff" beim oder nach dem Start doch in der Atmosphäre verglüht und somit radioaktiven Staub in der Selbigen verteilt, zu groß ist.
Früher hatte man sowas gemacht und ich möchte nicht wissen,
ob da schon mal was schief gelaufen ist.
Auch wenn der Antrieb erst im All gestartet wird,
ist das radioakt. Material schon an Bord.
Kommentar ansehen
23.05.2011 16:59 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Also Ein Atomgetriebenes Raumschiff überhaupt vom Boden zu kriegen ist schon ein Kunstwerk.
Soweit ich weiß wurde lediglich einmal ein Flugzeug(irgend ein russischer Transporter) mit einem Atomreaktor beladen und so umgebaut das er das Ding tragen kann. Er war zu keiner Zeit an und wäre auch nicht anschaltbar gewesen, man wollte nur mal sehen ob das Ding transportabel ist und der Reaktor Schäden im Flug erleidet/Druckprobleme/Start/Landeprobleme etc. auftreten, einfach als Experiment.

Die Masse eines solchen Raumschiffes wäre irrsinig hoch im Vergleich zu heutigen Raumschiffen/Raketen(wegen Abschirmung).
Wobei ich wenn man es ernsthaft macht nicht davon ausgehe das ein Atombetriebenes Raumschiff gefährlicher ist als alle Atomkraftwerke in Europa zusammen, das ist einfach ein scheinheiliges Argument! Jedenfalls nicht wenn es erst im Weltraum aktiviert wird. Frage ist nur wie man eine so große Masse mit konventionellen Raketen in den Weltraum bekommt xD

Es liegen eh noch ganz andere Pläne in Schubladen herum, am besten wäre es wenn man ein "Fahrstuhl" zur ISS baut, also ein "Seil" zwischen ISS und Bodenstation spannt. Wenn es mal Materialien gibt die den Anforderungen genügen könnte man da zu einem tausendstel der jetzigen Kosten Material hochschicken.
Kommentar ansehen
23.05.2011 17:33 Uhr von Rexmund
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fusion: verursacht auch strahlende Abfälle denn die Schutzwand muss immerwieder ausgewechselt werden
Kommentar ansehen
23.05.2011 17:43 Uhr von Draco Nobilis
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Fuison: Wenn ein Fusionsreaktor explodiert, entsteht außer dem Zeug was gerade fusioniert keine Strahlung. Und diese Menge sollte verschwindend gering sein.

Der Prozess an sich erzeugt Strahlung, nicht das Material das für den Prozess benötigt wird. Ein mit Uran/Plutonium betriebenes Raumschiff dagegen... naja mehr muss man nicht sagen.

Halte es dennoch für bescheuert wenn fast jedes Land Nuklearreaktoren bauen darf und wir von zig altersschwachen Atomkraftwerken in Europa umzingelt sind aber nicht darüber nachdenken dürfen einen modernen Reaktor in ein Raumschiff zu verbauen. Die Franzosen freuen sich jedenfalls, an der Grenze eine Atombude nach der anderen hochzuziehen.

(Ich bin nur gegen Kernkraftwerke weil es außer dem Betreiber niemanden etwas vorteilhaftes bringt, siehe Subventionen, Endlagerung etc.)
Kommentar ansehen
23.05.2011 17:43 Uhr von Leeson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Irrsinnig groß? Nein! Groß ja!
Da sind doch keine Brennstäbe wie einen einem Meiler drin.
Das funktioniert anders, die natürlich Zerstrahlung wird zur Erwärmung des Treibstoffes genutzt.
http://de.wikipedia.org/...

@Draco Nobilis
bitte lies mein ersten Kommentar

[ nachträglich editiert von Leeson ]
Kommentar ansehen
23.05.2011 17:54 Uhr von Draco Nobilis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt. Stimmt du hast recht.
Wenn da nichts großartig dazukommt kommt man mit der Masse deutlich besser weg als mit konventionellen Raketen.
Sollte man jedoch konventionelle Raketen benutzen um das Raumschiff ins Weltall zu bekommen und erst dort den Nuklearantrieb nutzen würde dennoch einiges an Zusatzaufwand betrieben werden müssen.

Bin jetzt tatsächlich von einem ganz normalen Reaktor ausgegangen was ja Blödsinn ist, der muss ja nur das Gasgemisch auf möglichst hohe Temperatur bringen und hinten rausschicken. Was so ein Reaktor auch deutlich besser kann als eine konventionelle Rakete.
Kommentar ansehen
23.05.2011 19:37 Uhr von sv3nni
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
prima: endlichen wissen wir wohin mit den abgeschalteten meilern - die werden umgebaut und in weltraum schossen ;)
Kommentar ansehen
23.05.2011 22:22 Uhr von limasierra
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
jaja die Russen OBAMA! Dreh ma ´n Film von der bemannten Marslandung!
Kommentar ansehen
24.05.2011 09:54 Uhr von Klecks13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hier: ist es etwas ausführlicher beschrieben: http://www.pm-magazin.de/...
Kommentar ansehen
24.05.2011 23:43 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mr.science: Gaanz einfach!
Man baut eine Eisnenbahnstrecke rundum die Erde und befestigt die "Allstrippe" an einer Standardeisenbahn ;)

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht