23.05.11 10:44 Uhr
 395
 

Google reicht Patent zur Gesichtssuche ein

Ein nun veröffentlichter Patentantrag aus dem Jahr 2010 beschreibt ein System zur automatischen Suche nach Gesichtern von Prominenten. Das System wurde bereits anhand tausender Prominenter Gesichter intern getestet.

Für die Suche werden aus Bildern, die im Netz verfügbar sind, Gesichtsmodelle angefertigt, anhand derer dann gesucht wird. Google arbeite schon lange an einer Gesichtserkennungssoftware, alleine schon um in Google Streetview Gesichter automatisch zensieren zu lassen.

Ein Google-Sprecher ließ jedoch verlauten, dass der Konzern nicht plane, die Erkennung in Suchdiensten anzubieten, "solange wir nicht sehr strikte Datenschutzmechanismen integrieren." Google-Chef Eric Schmidt bezeichnete die Möglichkeiten von Gesichtserkennungssoftware als "sehr beunruhigend".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Superbeck
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Nachrichten, Google, Patent, Prominente, Gesichtserkennung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2011 10:44 Uhr von Superbeck
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das sehe ich ähnlich wie der Eric Schmidt. Bin mal gespannt wann´s dann doch so weit ist und der erste Anbieter Gesichtssuchdienste anbietet.
Kommentar ansehen
23.05.2011 10:57 Uhr von Clemens1991
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Willkommen: im Zeitalter der unbegrenzten Überwachungsmöglichkeiten!

"Nichts ist unmöglich und wir sehen alles" - Google
Kommentar ansehen
23.05.2011 11:49 Uhr von nightfly85
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Clemens: Wieder ein gefundenes Fressen für Menschen mit Verfolgungswahn. Für euer Gesicht, eure Statusmeldungen und eure Schuhgröße wird sich eh niemand außer eure Bekannte interessieren.

Es gibt seit Jahren Gesichtserkennung und wird u.A. auch auf Deutschlands Bahnhöfen angewendet. Da beschwert sich niemand, aber wehe wenn Google den nächsten logischen Schritt geht und eine Suche dafür anbietet.

Denkt doch mal an das Potenzial, z.B. bei der Identifizierung eines Straftäters, der nur auf einem Video zu sehen ist.

Das Google-Gebashe geht mir jedenfalls tierisch auf den Sack. Wenn ihr Google nicht mögt, nehmt Bing. Wenn ihr nicht wollt, das Daten über euch im Internet gefunden werden, so lasst die VÖ bleiben. Fertig.

[ nachträglich editiert von nightfly85 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?