23.05.11 06:58 Uhr
 10.759
 

Köln/Autobahn 4: Polizei übersah nach einem Crash ein Unfallopfer

Am Sonntagmorgen kam es kurz nach 0.00 Uhr zu einem schweren Unfall auf der Autobahn 4. Der Fahrer eines Ford verlor an der Ausfahrt Brück in einer Kurve die Kontrolle über sein Auto. Ein Notarzt-Team kommt kurze Zeit später an der Unfallstelle vorbei.

Die herbeigerufene Feuerwehr greift in die Rettungsarbeiten ein. Bis dahin war die Rede von einem Toten und zwei Schwerverletzten. Doch am Nachmittag berichteten die beiden Überlebenden, dass noch eine vierte Person in dem Auto war.

Die Helfer hatten ein Opfer übersehen. 18 Stunden nach dem Crash fanden sie den vierten Mann tot in einer Bodensenke. Die Polizei sagte: "Ob der vierte Mann sofort tot war oder erst später an den Verletzungen verstarb, muss nun geklärt werden."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Unfall, Köln, Autobahn, Crash, Unfallopfer
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer
EU stoppt Gammelfleisch-Importe aus Brasilien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.05.2011 07:43 Uhr von PeterLustig2009
 
+41 | -2
 
ANZEIGEN
Schrecklich aber was willst du machen: Wenn keiner der Opfer ansprechbar ist und das Opfer aus dem Wagen geshleudert wurde, es aber keine Anzeichen für dessen Anwesenheit gab, kann sowas schon mal passieren
Kommentar ansehen
23.05.2011 08:18 Uhr von hfshooter
 
+31 | -4
 
ANZEIGEN
Mein Mitleid hält sich in Grenzen: "In der Linkskurve verliert der Fahrer die Kontrolle über den Wagen und kracht mehrfach gegen die Leitplanke, bevor er völlig demoliert liegen bleibt.

Die Insassen sind nicht angeschnallt."

Ich versteh immer noch nicht was an einem Gurt so uncool oder störend ist das man ihn nicht benutzt. *Kopfschüttel*
Kommentar ansehen
23.05.2011 08:53 Uhr von PeterLustig2009
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
@Flaming: Gerade bei nicht angeschnallten Opfern kann es durchaus passieren dass diese (je nachdem wie die Geschwindigkeit beim Aufprall ist) über diesen Radius hinaus fliegen. Auch denkbar ist dass das Opfer schwer verletzt war, im Schock aber in dei falsche Richtung gekrabbelt ist.

Und glaub mir bei Unfällen, wird nicht mit Taschenlampen sondern mit Lichtmasten ausgeleuchtet. Da findet man in der Regel alles wieder.
Kommentar ansehen
23.05.2011 12:19 Uhr von Haschbeutel
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich "Fahrdienst" bin fahre ich NIE los, bevor alle angeschnallt sind. Habe auch schonmal jemanden stehen lassen, weil er sich weigerte. Ist mir egal. Bereits 30km/h reichen, um gefährliche Verletzungen hervorzurufen. Zum Glück haben fast alle neuen Autos diesen nervtötenden PIEPser, wenn nicht angeschnallt.

Null Verständnis für sowas, wie die meisten hier wohl auch
Kommentar ansehen
23.05.2011 12:55 Uhr von Darknezz
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
sach mal: wie bekloppt sind die leute den, was ist den das problem sich den gurt umzulegen??? das ist doch selbstverständlich ...
Kommentar ansehen
23.05.2011 13:15 Uhr von Wachsames.Auge
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kein Mitleid ! Der Fahrer besoffen (jeder von denen wusste es), nicht angeschnallt - es wäre ja fast ein Wunder gewesen, wenn nichts passiert wäre.
Kommentar ansehen
24.05.2011 09:39 Uhr von derwatz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anwärter für Darwin Award ein guter Grund mehr sich in einem KFZ an zuschnallen.
Wer aus dem Fahrzeug geschleudert wird und bei einem total betrunkenem Fahrer eingestiegen ist, begeht ja eigentlich Selbstmord.
Mein Beileid an die Retter, welche für so einem Mist verantwortlich gemacht werden könnten ...
Kommentar ansehen
24.05.2011 11:38 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstes Semester Medizin lernt man, dass: so eine Unfallstelle großflächig genau abzusuchen ist!
Aber natürlich eine tragische Ermahnung sich anzugurten.
Kommentar ansehen
24.05.2011 14:40 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN