22.05.11 16:04 Uhr
 263
 

Virtuelle Bomben - Bundesinnenminister Friederich erwartet Cyberattacken

"Nur noch eine Frage der Zeit": so wird Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich zitiert, bis die Cyber-Terroristen ihre Bomben zum Einsatz bringen.

Aufgrund dieser Ansicht vertritt Hans-Peter Friedrich die Meinung, dass die aktuelle Zusammenarbeit von Polizei und Geheimdiensten unzureichend ausfällt. Zudem sprach er sich am 20. Mai 2011 im Bezug auf die Vorlage der polizeilichen Kriminalstatistik erneut für die Vorratsdatenspeicherung aus.

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte, dass eine Natoweite Zusammenarbeit geschaffen wurde, welche alle Staaten auf Angriffe von anderen Staaten vorbereiten soll. Er sieht die Gefahr nicht bei Kleinkriminellen sondern anderen Regierungen.


WebReporter: Parad0x
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hacker, Terrorismus, Hans-Peter Friedrich, Bundesinnenminister
Quelle: www.golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik für Ex-Innenminister: Hans-Peter Friedrich twittert #GermanyFirst
Hans-Peter Friedrich rät Angela Merkel lieber zu Rot-Grün zu wechseln
Österreichs Innenministerin zu Flüchtlingsproblem: "Zaun ist nichts Schlechtes"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2011 16:04 Uhr von Parad0x
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die ganze Thematik Cyber war steckt noch in den Kinderschuhen und was sich daraus entwickelt werden wir noch erleben. Mehr Sicherheit schadet nie, ob es reicht - wird man sehen.
Kommentar ansehen
22.05.2011 16:07 Uhr von b0ns4i
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
virtuelle Bomben? Dieser Friedrich soll uns mal erklären, was ein Browser ist, dann sehen wir mal weiter, wer oder was die virtuelle Bombe sein soll...
Kommentar ansehen
22.05.2011 16:19 Uhr von blublub
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
kann: es sein das dieser friedrich genauso unter verfolgungswahn leidet wie sein vorgänger?
Kommentar ansehen
22.05.2011 17:13 Uhr von megaakx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Misere war mir jetzt nicht sooo populistisch im Sinn. Der Friedrich ist noch kein halbes Jahr im Amt und hats sich schon bei allen Gruppierungen irgendwie verkackt...
Kommentar ansehen
22.05.2011 18:12 Uhr von Rechthaberei
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Der Netzkrieg ist aber wirklich gefährlich, weil: man damit so einiges machen kann. Sobald nicht nur Estland angegriffen wird, sondern vielleicht auch mal Deutschland durch einen inszenierten Netzanschlag wird jeder Spießbürger reden wie Friedrich der Große.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
22.05.2011 18:15 Uhr von Pils28
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Langsam fühl ich mich verarscht! Für wie dumm halten die einen eigentlich, dass sie einen so einen Dummfug unterjubeln wollen. Als nächstes müssen wir DNA Proben bei Geburt abgeben, um subversive Aliens aufzudecken!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kritik für Ex-Innenminister: Hans-Peter Friedrich twittert #GermanyFirst
Hans-Peter Friedrich rät Angela Merkel lieber zu Rot-Grün zu wechseln
Österreichs Innenministerin zu Flüchtlingsproblem: "Zaun ist nichts Schlechtes"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?