22.05.11 10:39 Uhr
 335
 

"Patent-Trolle": App-Entwickler geraten zunehmend in deren Visier

Nach Medienangaben geraten zurzeit App-Entwickler zunehmend in das Schussfeld von sogenannten "Patent-Trollen". Seit kurzem versendet die dubiose US-Firma MacroSolve Zahlungsaufforderungen an App-Entwickler.

Von ungefähr zehn selbstständigen Entwicklern für Apps ist die Rede, die von dieser Firma bezichtigt wurden, bei ihrer Arbeit Rechtsverletzungen begangen zu haben. Wegen der Verletzung gewisser Patente werden von MacroSolve hohe Geldsummen gefordert.

Solche Firmen gehen immer nach der gleichen Masche vor. Zunächst werden massenweise Patentrechte aufgekauft. Danach schlagen sie Profit aus der Tätigkeit anderer Menschen. Im aktuellen Patent geht es um Datenübertragungen von einem Smartphone auf einen Server. Die Betroffenen können sich kaum wehren.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: App, Patent, Entwickler, Datenübertragung
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.05.2011 12:42 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für Datenübertragungen von einem Smartphone auf einen Server gibt es ein Patent? Wäre mir neu, dass man sowas patentieren könnte.
Kommentar ansehen
23.05.2011 09:33 Uhr von iDriveYourCar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: in den USA kann man jeden scheiß patentieren.

Ich glaube ich hol mir ein Patent auf Patente und sahn dann ordentlich ab :D

[ nachträglich editiert von iDriveYourCar ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

UN-Sicherheitsrat: Beratung über Jerusalem-Vorstoß
Firma ermöglicht es, den Anus seines Partners in Schokolade formen zu lassen
USA: Wegen mangelnder Hygiene leben 100 Milben in Wimpern einer Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?