21.05.11 19:56 Uhr
 1.263
 

Der Auschwitz-Schriftzug "Arbeit macht frei" wurde saniert

Der Auschwitz-Schriftzug "Arbeit macht frei" wurde saniert. Der Metall-Schriftzug war vor eineinhalb Jahren gestohlen und zudem beschädigt worden.

Allerdings wird das Original nicht mehr an seinem ursprünglichen Platz am Eingangstor angebracht. Das sanierte Metallstück wird aus Sicherheitsgründen in einem abgeschlossenen Museumsraum ausgestellt.

Die Diebe des Schriftzugs erhielten Gefängnisstrafen. Der Auftraggeber aus Schweden muss für knapp drei Jahre ins Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Arbeit, Museum, Sanierung, Auschwitz, Schriftzug
Quelle: www.3sat.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reformationsbotschafterin Margot Käßmann kritisiert die AfD in einer Bibelarbeit
Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2011 21:49 Uhr von Gringo75
 
+30 | -7
 
ANZEIGEN
naja naja, das Teil wird doch bestimmt demnächst den Eingang irgendeiner ARGE zieren und da muß es ja glänzen.

So weit entfernt sind wir da ja nicht mehr.

*ein schelm, der böses dabei denkt*
Kommentar ansehen
21.05.2011 22:32 Uhr von Phyra
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
hm, 3 jahre, waere ebenfalls mal wiede rmehr als vergewaltiger heutzutage.
gibt es eigentlich rigendeine straftat die ein gernigeres urteil als vergewaltigung einbringt? ausser jemanden zu tode pruegeln?
Kommentar ansehen
22.05.2011 01:00 Uhr von Bud_Bundyy
 
+7 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.05.2011 03:02 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
"Klar ist ja das gleiche wenn für Geld eine Leistung gefordert wird!"

Korrekt. Allerdings ist das Arbeiten nur für den Lebensunterhalt nur noch moderne Sklaverei.
Das betrifft nicht nur Europa sondern die ganze Welt.

Der Widerspruch unserer Gesellschaft sieht man darin, wenn irgendwo auf der Welt die Arbeiter für Dumpinglöhne arbeiten kommt ein Sturm der Empörung. In den eigenen Ländern aber würde man das Arbeiten für Dumpinglöhne gut heißen nur um selbst noch mehr zu haben.

Idealismus wächst mit der Entfernung vom Problem.
Kommentar ansehen
22.05.2011 05:56 Uhr von Acat
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Arbeit? Ich denke eher Hartz IV macht (wirklich) frei. So sieht das heute aus.
Kommentar ansehen
22.05.2011 08:52 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das sollten die über die Grenzübergänge nach Deutschland hängen.

Spätestens wenn es ans bezahlen der von Frau Merkel großzügig verteilten Rettungsschirme, Garantien und Bürgschaften geht.
Kommentar ansehen
23.05.2011 11:52 Uhr von Dusta
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Gringo75: Na, relativierst du noch oder leugnest du schon?
Kommentar ansehen
23.05.2011 11:57 Uhr von Dusta
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Judas II: "3 jahre (...) irgendwas läuft verdammt falsch in diesem land."

Das Urteil wurde von einem Gericht in Krakau gesprochen. Falls du es nicht weißt: Das liegt in Polen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?