21.05.11 15:07 Uhr
 1.563
 

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen: Ärzte schicken Eltern Brief mit Infos

Da der Alkoholmissbrauch von Jugendlichen immer mehr zunimmt, haben sich die Rettungsdienste im Landkreis Oldenburg nun eine besondere Maßnahme überlegt. Bei jedem Jugendlichen, der alkoholisiert mit dem Rettungsdienst in die Klinik gebracht werden muss, bekommen die Eltern einen Brief mit Informationen.

Im Landkreis Oldenburg mussten im letzten Jahr 776 Minderjährige durch den Rettungsdienst behandelt werden, weil sie sich Vergiftungen zugezogen haben. Die meisten waren alkoholisiert. Viele Eltern verharmlosen das Trinken bei ihren Kindern.

Außer Verhaltensmaßnahmen für die Eltern, listet der zukünftig mitgegebene Brief auch die Gefahren und die Kosten auf, die der Krankenkasse entstehen, wenn ein alkoholisierter Jugendlicher mit dem Rettungsdienst in Krankenhaus muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Eltern, Brief, Oldenburg, Alkoholmissbrauch
Quelle: www.weser-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2011 15:47 Uhr von crzg
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
und was sollen eltern damit? die sollen lieber die Kinder richtig aufklären
Kommentar ansehen
21.05.2011 16:52 Uhr von stickerer18
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Haben´s schon recht die Kleinen Besser wird die Welt sowieso nicht mehr, also was solls (-;
Kommentar ansehen
21.05.2011 17:03 Uhr von Phyra
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
kein Brief an die eltern sondern an das jugendamt
Kommentar ansehen
21.05.2011 17:11 Uhr von Chuzpe87
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kann man so viel saufen? Bevor ich an die Grenze des Filmrisses kommt oder eben bis zur Vergiftung ist mein Magen schon voll und ich habe gar kein Bock mehr was zu trinken.
Kommentar ansehen
21.05.2011 18:13 Uhr von Facemeltor
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
so viel: könnte ich gar nicht trinken, da ich vorher alles auskotzen würde. Hab als jugendlicher ja selber mal öfter zu viel getrunken, aber ne fahrt ins krankenhaus war bei gott nicht drin.
Kommentar ansehen
21.05.2011 20:24 Uhr von Nansy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Falsche Einleitung: Der einleitende Satz der Meldung von WebReporterin Susi222 führt in die falsche Richtung.

Richtig ist, dass eine Minderheit von Jugendlichen noch immer das Komasaufen betreibt.
Richtig ist aber auch, dass der regelmäßige wöchentliche Alkoholkonsum von Jugendlichen auf den niedrigsten Stand seit den 1970er Jahren sank. Das ergab eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA). Der Anteil der 12- bis 17-Jährigen, die mindestens einmal pro Woche Alkohol trinken, halbierte sich innerhalb von rund 30 Jahren und sank von 25,4 Prozent 1979 auf 12,9 Prozent 2010. Bei den 18- bis 25-Jährigen halbierte sich der Wert ebenfalls und sank innerhalb von knapp 40 Jahren von 67,1 Prozent 1973 auf 34,5 Prozent.

Es stimmt also nicht, dass der Alkoholmissbrauch von Jugendlichen immer mehr zunimmt.
Kommentar ansehen
21.05.2011 21:25 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mussten behandelt werden? Oder wurden sie einfach nur behandelt?

Ich gehe immer noch davon aus das einfach eingesackt wird obwohl es das Bett genauso tut.

Ich durfte selber mal solch einer hysterischen Meute beiwohnen. Das Mädel hatte gekotzt und wollte einfach nur noch schlafen. Ne aber da muss ja nen Krankenwagen her.
Kommentar ansehen
21.05.2011 22:21 Uhr von Sonny61
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Bitte nicht das Jugendamt ins Spiel bringen. Es ist schon schlimm genug ohne die!
Kommentar ansehen
21.05.2011 23:23 Uhr von Maniska
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und was: soll eine Broschüre bitte ändern?
Wenn es den Eltern egal ist: Nullkommagarnichts.

Ich würde diese Jugendlichen dazu verdonnern entweder den Einsatz zu bezahlen oder 20 Stunden in einer Entzugsklinik zu arbeiten.
Der Umgang mit körperlich komplett kaputten Alkoholikern könnte einen schönen hilfreichen Schock bewirken.
Kommentar ansehen
22.05.2011 02:40 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Maniska: Aber niemand hat sie gefragt ob sie diesen Einsatz wollen?

Wieso sollen die für etwas bezahlen was ein anderer bestimmt. Und ja man muss helfen wenn Personen in Gefahr schweben. Aber dann sind wir doch wieder bei der Frage ob da wirklich jemand in Gefahr schwebt ?

Was macht den KH Aufenthalt mit erniedrigung und vllt den Magen auspumpen + Zuckerlösung oder sonstwas soviel besser als das Schlafen->Kotzen->Kater ?

Und ganz ehrlich, zu den Zeiten als ich noch wirklich was getrunken habe, heute trinke ich wenn es hochkommt noch 1 Caipi oder mal 1 Bier, hätte das nichts gebracht. Ich war nicht abhängig und auch nicht durchgehend Blau. Und auch mir ist es schon passiert das ich ziemlich abgestürzt bin. Und ich weiss bis heute nicht wieso, denn die Menge war eher "gering" und ich hab auch keine Medis genommen. Ich kannte auch eigentlich meine Grenzen und trotzdem war die Wirkung enorm.

Hier wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Jeder Mensch testet seine Grenzen aus beim Erwachsen werden. Und sofern nicht jemand jedes WE eingeliefert wird, der hat dann richtige Probleme, sollte man es einfach auf sich beruhen lassen. Viele lernen daraus, zumindest ist das meine Erfahrung aus meinem Umkreis.

Diese fast menschenunwürdige Behandlung in manchen Krankenhäusern ist schon strafe genug.

Als ich meinen Neffen besucht habe, haben die einen Jugendlichen auf der Kinderstation auf dem Gang schlafen lassen mit der Begründung:" Wer trinken kann, der muss auch sowas abkönnen". Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde. Denn super duper Lebensbedrohlich war sein Zustand ja anscheinend nicht.

Da krieg ich nen Hals bei dieser ganzen Panikmache. Diese Alkopopsteuer hat ja auch extrem viel gebracht. Nämlich das Leute wie ich es nichtmehr trinken weil es so exorbitant teuer ist und die Leute die es treffen sollte weichen auf billigeren Fusel aus und mischen sich das Süße selber.

Und im Gegensatz zu anderen hier bin ich durchaus der Meinung dass da mal ein Amt vorbeischauen sollte. Aber nicht nachdem man sie das erste mal eingeliefert hat. Der Brief dürfte auch ziemlich viel bringen(vorsicht Ironie).

Und hängt euch nicht an dem Wort "Vergiftung" auf, die beginnt ab 1 %o und die hatten sicher schon viele hier das ein oder andere mal.
Kommentar ansehen
22.05.2011 05:59 Uhr von Acat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: wie verlogen, von den Ärtzen xD
Kommentar ansehen
23.05.2011 15:36 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.youtube.com/...
Solche Weiber sind das die dann im Krankenhaus landen :D Hatte letztes Jahr n Mädel das 6 mal wegen Alkoholvergiftung den Krankenwagen genommen hat :D

Ich kann auch net mehr bis zum Filmriss trinken, aber wo ich noch 17 war hats noch geklappt... Naja, vielleicht trink ich einfach zu häufig?

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?