21.05.11 14:04 Uhr
 2.468
 

Formel 1: FIA stuft Ferraris Heckflügel als illegal ein

Ferrari wollte im Formel-1-Rennen von Barcelona auf einen neuen Heckflügel setzen. Im freien Training am Freitag kam dieser bereits zum Einsatz.

Der Automobil-Weltverband FIA stufte den Heckflügel jetzt jedoch als illegal ein. Der Grund war ein "Gurney Flap" an dem Flügel, der zur Verbesserung der Aerodynamik beitragen soll und zu weit über das Flügelprofil herausragte.

Ferrari rechtfertigte sich damit, indem sie es als "Stützstrebe" interpretierten. Die FIA ließ das jedoch nicht durchgehen. Ferrari musste den Flügel jetzt zurückrüsten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Sport, Formel 1, Formel, FIA
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Sebastian Vettels neuer Ferrari heißt Gina
Formel 1: "Ära Ecclestone beendet" - Geschäftsführer entmachtet
Formel 1: Bernie Ecclestone wird in dieser Woche zurücktreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2011 18:02 Uhr von blz
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Oh mann, wenn das so weitgeht hat die F1 mehr Gesetze und Regeln als Deutschland.
Manchmal glaube ich, die möchten die Formel 1 absichtlich unattraktiver für Zuschauer machen.
Kommentar ansehen
21.05.2011 18:14 Uhr von Alice_undergrounD
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
lol: das is doch der isnn von motorpsort dass das bessere auto gewinnt...wie soll das denn gehn wenn alle quasi gleich sind?
ich mein wenns um die menschliche leistung geht, dann könnten sie auch nen marathon laufen und sich das zeugs mit dem auto sparen...
Kommentar ansehen
21.05.2011 19:25 Uhr von geisi1909
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Nein der Sinn des Motorsports ist nicht, dass das bessere Auto gewinnt, sondern der bessere Fahrer
Kommentar ansehen
21.05.2011 20:25 Uhr von blz
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@geisi 1909: warum bekommen dann nicht alle das gleiche Auto?
Es geht um Autohersteller, Team und Fahrer.
Kommentar ansehen
21.05.2011 20:52 Uhr von Timmer
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
F1 ist ein Teamsport geisi: Der Fahrer gewinnt mit Sicherheit kein Rennen, wenn die Mechaniker das Auto nicht fertig machen.

Die Arbeit, die in einen F1 Boliden gesteckt wurde (zu Schumis Glanzzeiten) hatten mehr Zeit verschlungen als die Rennen selber.

Heute hat man soviel beschränkt...

Ich mein, ich finds OK wenn es gewisse Regeln gibt. Diese Selbstmörderturbos mit weit über 1000 PS (bestimmt hätten wir heute 2000 PS und mehr) sind heftig und wenn ein Team so perfekt weiterentwickelt wie es damals Ferrari unter Schumacher geschafft hat, dann wirds irgendwann langweilig. Aber jetzt versuchen die einfach überall ihr Riegel vorzuschieben, total sinnbefreit. Kann man nur hoffen, dass Ecclestone und co bald den Löffel abgeben damit mal ein kompetenter Mann die F1 neu aufleben lässt.

[ nachträglich editiert von Timmer ]
Kommentar ansehen
21.05.2011 23:53 Uhr von Maniska
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Formel1: führt sich selbst ad absurdum. Wo früher Entwicklung und technischen Knowhow eine Rolle gespielt haben wird jetzt jeder Anflug von Innovation wegreglementiert.

Alles im Zuge von "wir wollen die Rennen spannender machen". SPannend ist es aber schon lange nicht mehr, da es durch die ganzen Vorgaben und Regelungen zum Einheitsbrei mutiert ist. Keine Takikten bezüglich der Boxenstops mehr, keine neuartige Technick die für ein paar Rennen einen Vorteil bringt...

Wäre es nicht mitlerweile sinnvoller die formel 1 ganz abzuschaffen, oder jedem Team zu Beginn der saison einen 0815 Wagen hinzustellen mit der Ansage: Macht damit was ihr wollt, wegschnitzen dürft ihr, aber nicht dazubauen?
Was bringt die F1 momentan noch außer Werbeeinnahmen für die Sender?
Kommentar ansehen
22.05.2011 00:55 Uhr von Biliner