21.05.11 11:54 Uhr
 479
 

USA: Verdeckte Ermittler der NASA stoppen Verkauf von "Mondgestein"

Am Donnerstag wurde im US-Bundesstaat Kalifornien eine Frau festgenommen, weil sie versucht hatte, ein Stück Mondgestein zu verkaufen. Sie wollte für den Steinbrocken 1,7 Millionen US-Dollar haben. Was sie nicht wusste: Der potenzielle Käufer war ein verdeckter Ermittler der NASA.

Mondgestein wird in den Vereinigten Staaten als Nationales Erbgut betrachtet und darf daher nicht gehandelt werden. Es ist also unmöglich, dass ein Stück Mondgestein sich im Privatbesitz befindet. Die USA haben nach den Mondmissionen lediglich einige Gesteinsbrocken an andere Länder verschenkt.

Der Gesteinsbrocken wird nun auf Echtheit untersucht. Die Frau wird auf jeden Fall bestraft werden, egal wie das Ergebnis ausfällt. Ist der Stein echt, wird sie wegen Diebstahls verurteilt. Sollte der Stein allerdings unecht sein, wird sie wegen Betrugs verurteilt werden.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Verkauf, NASA, Ermittler, Mondgestein
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2011 15:09 Uhr von nonotz
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Verdeckte Ermittler der NASA? Haben die schon Polizei-Befugnisse?

Und was finden die an den ollen Gesteinsbrocken so toll, dass sie es "Nationales Erbgut" deklarieren?
Ein Schwachsinn
Kommentar ansehen
31.05.2011 12:06 Uhr von Renshy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pff: genau die können seit 20 jahren dort hochfliegen und neue holen, die könnten sie als export gut verticken und für die nasa die finanzmittel erhöhen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?