20.05.11 17:04 Uhr
 398
 

Dortmund: Baby aus Kenia vermisst - Mutter ist erst 16 Jahre alt

In Dortmund sucht die Polizei nach einem sechs Monate alten kenianischen Baby einer 16-jährigen Mutter. Die Mutter wurde anscheinend nach Deutschland eingeschleust.

In Dortmund soll sie zur Prostitution gezwungen worden sein, nachdem ihr in Deutschland eine Schulausbildung versprochen wurde. Durch einen Helfer entkam sie der Prostitution und ihren Peinigern.

Allerdings hatte sie keine Chance, das Baby auf ihrer Flucht mitzunehmen. Die Polizei griff das verschüchterte Mädchen bereits am 20. April auf der Straße auf. Seitdem wird sie betreut. Von dem Baby berichtete sie allerdings erst letzte Woche. Die Polizei hält ihre Aussage aber für sehr glaubwürdig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Susi222
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Baby, Dortmund, Suche, Kenia
Quelle: www.marler-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2011 17:32 Uhr von ChaosKatze
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
eine verdammt: traurige geschichte... hoffe das kind kommt wieder da hin wo es hingehört...
Kommentar ansehen
20.05.2011 18:20 Uhr von Mankind3
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
baby: Na wollen wir hoffen das sie das Baby noch finden, nicht das es schon unterwegs nach Kenia ist und dort verkauft wird.
Kommentar ansehen
20.05.2011 18:41 Uhr von syndikatM
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
ausbildung versprochen: dachte prostitution wäre ein anerkannter beruf in deutschland?
Kommentar ansehen
20.05.2011 20:26 Uhr von Serverhorst32
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Am besten wäre es: Am besten wäre es, das Mädchen schnell wieder in die Heimat zu schicken, damit sie hier nicht nochmal auf solche Lügen hereinfällt und dann zur Prostitution "gezwungen" wird.

Ob es tatsächlich ein Baby gibt oder das nur ein Vorwand ist um Mitleid und vllt. einen verlängerten Aufenthalt zu bekommen ist nicht bekannt.
Kommentar ansehen
21.05.2011 09:00 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Kann man denn nicht die Zuhälter ausfindig machen und diese in die Zange nehmen? Etwas verwunderlich kommt mir die Sache mit dem Kind vor. Warum hat sie so lange geschwiegen? Eine Mutter sollte das Befinden ihres Kindes an 1. Stelle stehen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Al Pacino ist weniger homophob, als der deutsche Hip Hop


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?