20.05.11 14:20 Uhr
 847
 

FDP fordert Reform der Mehrwertsteuer noch vor der nächsten Bundestagswahl

FDP-Generalsekretär Christian Lindner hat jetzt gefordert, dass die Mehrwertsteuer noch vor der nächsten Bundestagswahl reformiert wird.

Zuvor waren Berichte aus Koalitionskreisen bekannt geworden, dass es so eine Reform in dieser Legislaturperiode nicht geben wird. Lindner sagte, dass die FDP aber an dieser Reform festhalten wolle.

Sie halte eine Neuordnung bis 2013 für nötig und auch für möglich. In der Union gibt es hingegen Widerstände gegen eine Reform der Mehrwertsteuer. Man habe Angst, vor der nächsten Bundestagswahl wichtige Wählerkreise zu verlieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Reform, Forderung, Bundestagswahl, Mehrwertsteuer
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2011 14:28 Uhr von korem72
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
wow: die wechseln ihre Meinung ja schneller als manch ein xxx (Platzhalter)
*grübel* mir fällt grad keiner ein, der seine Meinung so schnell ändert... naja, ab jetzt haben wir ja ein Bespiel
Kommentar ansehen
20.05.2011 14:36 Uhr von CommanderRitchie
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ein guter Witz.................... !! "Sie halte eine Neuordnung bis 2013 für nötig und auch für möglich. In der Union gibt es hingegen Widerstände gegen eine Reform der Mehrwertsteuer. Man habe Angst, vor der nächsten Bundestagswahl wichtige Wählerkreise zu verlieren".
Die FDP ist doch Urheber des "Mehrwertsteuer-Chaoses"!!

Nach dem man sich bei den Wählern unbeliebt gemacht hat, der Westerwelle ungeschminkt die Unternehmer bevorteilt, der Wille des Volkes denen eh völlig wurscht ist, und der "normalsterbliche" Wähler denen am allerwertesten vorbei geht........... hofft man nun auf Fehler in der Partei- und Wahlstrategie anderer Parteien.
Jetzt hofft die FDP, dass die anderen Parteien sich durch wirtschaftspolitische unbequeme Entscheidungen beim Wähler unbeliebt machen - nur um über die 5 % Hürde zu kommen und sich die Regierungspöstchen zu sichern - einfach nur erbärmlich !!

[ nachträglich editiert von CommanderRitchie ]
Kommentar ansehen
20.05.2011 14:40 Uhr von anderschd
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Was bitte soll man: denn an der MwSt reformieren können, wollen?
Anders für erhöhen?
Kommentar ansehen
20.05.2011 16:34 Uhr von anderschd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja, wok: Unter einer Reform verstehe ich aber eine Grundlegende Änderung des bestehenden Systems. Blumen, Hundefutter und Rennpferde sind da eher die Ausnahme.
Und wenn man nur einige Prozentsätze anpasst, ist das noch lange keine.
Kommentar ansehen
20.05.2011 17:06 Uhr von anderschd
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn du: aus deiner Liste alles Lebensnotwendige, Lebensmittel und Medis z.B., raus streichst, bleibt aber nicht viel was für nennenswerte Mehreinnahmen sorgen könnte.

Ich denke, sie wollen die MwSt gleichmachen. Dem höheren Niveau anpassen.
Kommentar ansehen
20.05.2011 17:38 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Reform heißt Erhöhung der Mehrwertsteuer! In der UNION gibt es Widerstände: Grund sei die Sorge, dass eine Reform wichtige Wählergruppen wie Rentner vor der nächsten Bundestagswahl zusätzlich belasten könnte.
Kommentar ansehen
20.05.2011 17:41 Uhr von anderschd
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Merks du was wok? Wir meinen das Gleiche. Nur du erklärst genauer, warum das so ist ;)
Kommentar ansehen
20.05.2011 19:11 Uhr von berndboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fdp: die sollten einfach noch bis zur wahl ruhig in ihren reihen sitzen und........

wenn man keine ahnung hat einfach mal die klappe halten.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?