20.05.11 14:06 Uhr
 550
 

AOK Nordost: Weitere Krankenkassen werden Pleite gehen

Vor weiteren Insolvenzen von Krankenkassen hat jetzt der AOK-Nordost-Vorstandschef Frank Michalak, gewarnt.

Michalak sagte in der "Ostseezeitung": "In fünf Jahren wird sich die Anzahl der Krankenkassen von derzeit 155 auf 50 verringert haben."

Aus diesem Grund müsse die Politik Richtlinien schaffen, dass die betroffenen Versicherten nach einer Kassen-Pleite schnell und gerecht auf andere Kassen aufgeteilt werden können. Von den ca. 168.000 Versicherten der insolventen City BKK sind bis jetzt über 40.000 in anderen Kassen untergekommen.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pleite, Krankenkasse, Rostock, AOK
Quelle: www.open-report.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2011 14:27 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Krankenkassen sind doch schon längst überlebt. Gesetzlich haben alle die selben Leistungen und Beiträge und Kundschaft. Dann doch lieber zumindest die Verwaltung und Werbebudgets sparen und eine Bürgerversicherung.
Kommentar ansehen
20.05.2011 16:02 Uhr von osirisone
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hört sich doch soweit ganz gut an fehlt nur noch, dass aus den übrigen 50 nur noch eine wird und es lässt sich viel Geld einsparen.

Zumal es interessant ist zu sehen, dass gerade die Kassen Pleite gehen, die nen Zusatzbeitrag erhoben haben.. aktuell zwar nur kleinere, aber die größeren könnten schnell folgen. Man lässt sich halt nicht alles gefallen und solange das eine Kasse kapiert und keinen Zusatzbeitrag erhebt, bekommt diese auch Mitgliederzuwachs und kann überleben. Gut oder? :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?