20.05.11 09:38 Uhr
 11.293
 

Revolutioniert "ifthisthenthat" das Internet?

Tüftler aus San Francisco wollen das Web revolutionieren: Um die Menge an sozialen Netzwerken, Imagehostern und E-Mails-Accounts rationaler nutzen zu können, haben sie einen neuartigen Internetdienst ins Leben gerufen.

Der noch in der Beta-Phase befindliche Webdienst "ifthisthenthat" übernimmt Verknüpfungsaufgaben, ohne dass die Anwender einen blassen Schimmer von Programmierung haben müssen.

Mit diesem Dienst können die einzelnen Accounts untereinander so konfiguriert werden, dass etwa Twitterbilder sofort in einem Wordpress-Blog erscheinen, zu einer bestimmten Uhrzeit eine Nachricht über einen Messenger-Dienst verschickt wird oder aber der Twitteraccount bei bestimmten Ereignissen automatisch Funktionen aufruft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Revolution, Social Network
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2011 09:45 Uhr von Jlaebbischer
 
+67 | -0
 
ANZEIGEN
Und man muss nicht zufällig für alle eingebundenen Dienste die Zugangsdaten bei diesem Anbieter hinterlegen?
Kommentar ansehen
20.05.2011 09:47 Uhr von Jaecko
 
+42 | -0
 
ANZEIGEN
Na wunderbar. Neues Spielzeug für Spammer & Co....
Kommentar ansehen
20.05.2011 10:10 Uhr von Danielsun87
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
wow: Also ehrlich...
das programm kann ja echt was neues..^^
als würde es sowas nicht schon geben..^^

viel geiler wäre es mal etwas zu schaffen damit man das internet für sich kontrollieren kann..^^

lg
Kommentar ansehen
20.05.2011 10:14 Uhr von Nobody-66
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer: das läuft doch alles über schnittstellen. und wenn die falsch eingestellt sind, hat man ebend auch auf das restliche profil "zugriff".
war doch jetzt erst ( so ähnlich ) bei gesichtsbuch, das werbekunden theoredisch ( ich würde auch nicht zugeben, das es jemand doch ausgenutzt hat ) zugriff auf private dinge hatten
Kommentar ansehen
20.05.2011 11:54 Uhr von ThomasHambrecht
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Revolution an Idiotie gibt es dafür eine vernünftige (geschäftliche) Anwendung?
Oder teilen nur uninteressante Leute ihr langweiliges Leben mit - und andere Leute, die nichts zu tun wissen, lesen das?
Kommentar ansehen
20.05.2011 11:55 Uhr von mr_shneeply
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
tja.. George Orwell hatte wohl nicht bedacht, daß der Bürger selbst zu seiner totalen Kontrolle beitragen würde..

[ nachträglich editiert von mr_shneeply ]
Kommentar ansehen
20.05.2011 15:06 Uhr von honey_js
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Neuer Internetkram was die Leute von Heute noch alles so brauchen......
Als wären im Internet nicht sowieso schon zuviel "Müll-Daten"
Kommentar ansehen
20.05.2011 18:12 Uhr von kirkpatrik
 
+1 | -0
 <