19.05.11 22:26 Uhr
 313
 

Höllentrip: Mexikanische Polizei entdeckt über 500 Immigranten in nur zwei Lkws

Über 500 Immigranten entdeckte die mexikanische Polizei zusammengepfercht in nur zwei Lastwagen, die auf dem Weg in die USA waren. Die meisten Flüchtlinge kamen aus Guatemala, sie wurden umgehend abgeschoben. Aber auch Menschen aus Nepal und Ecuador nahmen den Höllentrip auf sich.

Der mexikanische Innenminister zeigte sich betroffen von dem Elend und kündigte einen dreitägige Dienstreise entlang der Flüchtlingsroute zwischen der US-amerikanischen und guatemaltekischen Grenze an, um sich vor Ort ein Bild über die Situation zu machen.

Schleuser hatten den Passagieren pro Kopf 7.000 Dollar abgeknöpft. Aufgeflogen ist der Menschenhandel an einem Kontrollpunkt im Bundesstaat Chiapas, als die Lkws an einer Kontrollstation durchleuchtet wurden.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Entdeckung, Mexiko, Immigrant
Quelle: edition.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben
Villingendorf: Mutmaßlicher Dreifachmörder nach Flucht nun gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2011 22:26 Uhr von pirata
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Unvorstellbar: 513 Menschen zusammengepfercht in nur zwei LKW-Anhänger. Wie schlimm muss wohl die Not sein, damit Menschen sich solch eine Tortur antun? Wie viel kleine Äcker mussten die Familien verkaufen, um den horrenden Schleuserpreis aufzutreiben? Und alles, um danach als ausgebeutete Billigarbeiter auf einer kalifornischen Tomatenplantage zu landen.
Kommentar ansehen
20.05.2011 05:57 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist Unvorstellbar über 250 Menschen auf einem Lkw einzupferchen.Hoffentlich findet man auch die 2,9 Millionen € und kann es den gescheiterten Flüchtlingen zurückgeben.
Kommentar ansehen
20.05.2011 07:33 Uhr von Pup
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
KamalaKurt: <Hoffentlich findet man auch die 2,9 Millionen € und kann es den gescheiterten Flüchtlingen zurückgeben.

Jupps, dann können sie es gleich nochmal versuchen ;)

[ nachträglich editiert von Pup ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?