19.05.11 22:30 Uhr
 192
 

Anklage gegen Dominique Strauss-Kahn wegen Verdachts der versuchten Vergewaltigung offiziell erhoben

Wie ShortNews berichtete, wurde der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn wegen angeblicher versuchter Vergewaltigung in den USA festgenommen. Er soll letzten Samstag versucht haben, das 32-jährige Zimmermädchen seines Hotels zu vergewaltigen.

Gestern beriet eine Anklagejury über eine formelle Anklageerhebung nach dem Gesetz des Bundesstaates New York. Heute bestätigte die Staatsanwaltschaft, dass die Anklage gegen Strauss-Kahn eingereicht wurde.

Am Montag wollte Strauss-Kahn gegen die Zahlung einer Kaution frei kommen, doch die New Yorker Richterin behielt ihn aufgrund der bestehenden Fluchtgefahr in Haft. Nun soll ihm dies angeblich gewährt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: freezie007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vergewaltigung, Verdacht, Anklage, Dominique Strauss-Kahn
Quelle: diepresse.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2011 22:35 Uhr von Katzee
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Wird am Ende doch niedergeschlagen: Obwohl der Mann seinen kleinen Strauss-Kahn in alles gesteckt hat, das er finden konnte, wird er sich der Anklage hier wohl kaum vor Gericht stellen müssen. Immerhin hat er Geld und Anwälte genug, um das Zimmermädchen am Ende dazu bewegen zu können, dass sie sich entweder an nichts mehr erinnert oder aber dass sie die Anklage fallen lassen wird.
Kommentar ansehen
19.05.2011 22:43 Uhr von certicek
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
April 2011: "Ausgerechnet der Internationale Währungsfonds wendet sich vom Ideal möglichst freier Märkte ab: IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn erklärt liberales Wirtschaftsdenken für antiquiert. Dabei geißelte gerade der IWF stets den Einfluss des Staates."

http://www.sueddeutsche.de/...

Wer sowas sagt, ist schnell weg vom Fenster.
Kommentar ansehen
20.05.2011 05:49 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Haben da nicht die Gegner von Strauss-Kahn die Finger mit im Spiel? Die wollten ihn stürzen und haben dies auch geschafft.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?