19.05.11 20:10 Uhr
 1.131
 

Stasi verscherbelte in großem Stil geraubte DDR-Kunst im Westen

Immer wieder ließ die Stasi DDR-Kunst bei Auktionen im Westen versteigern, um so an die begehrte D-Mark zu kommen. Selbst vor naziähnlichen Methoden schreckte man nicht zurück, indem man Kunstwerke zunächst bei den rechtmäßigen Eigentümern pfändete und dann in der BRD verkaufte.

Bei einem Symposium in Potsdam kamen nun etliche erschütternde Vorfälle ans Licht der Öffentlichkeit. Unter dem Vorwand von Steuerschulden nahm man Künstlern ihre Sammlungen ab. Über eine Tarnfirma wurden die Kunstwerke dann westlichen Galerien und Auktionshäusern angeboten.

Zwischen 30 und 40 Millionen Mark nahm die DDR dabei jährlich an D-Mark ein. Aber auch die Westsammler hätten sich zumindest moralisch mitschuldig gemacht. Nie fragten sie nach der zweifelhaften Herkunft der Raubkunstwerke.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, DDR, Stasi, Westen, Stil
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2011 20:14 Uhr von pirata
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Krass: Das ist ne ziemlich heftige Sache, die nicht einfach aufzuarbeiten ist, wenn man an die lange Geschichte um die Rückgabe geraubter Nazikunst denkt. Moralisch verwerflich, aber rechtlich kaum zu greifen.
Kommentar ansehen
19.05.2011 20:25 Uhr von Klassenfeind
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Hallo !!! Was ist mit den Auktionshäusern, wieso haben die solche Sachen überhaupt versteigert ?..also ebenso Schuldig..

Erst kommt das Geld, dann die Moral...
Kommentar ansehen
19.05.2011 20:31 Uhr von pirata
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Stimmt eigentlich wenn ich auf dem Flohmarkt ein geklautes Fahrrad kaufe, bin ich ja auch nicht der rechtmäßige Eigentümer, weil ich ja Hehlerware mir andrehen ließ.
Dumm nur, wenn staatliche Stellen der Hehler sind und auch noch von der Staatsanwaltschaft oder Gericht einen Pfändungsbeschluss mit Stempel bekamen.

[ nachträglich editiert von pirata ]
Kommentar ansehen
19.05.2011 20:34 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Solche Nachrichten sollte man vorsichtig genießen. In der DDR gab es garantiert auch Steuersünder unter den Künstlern, das muss jedem klar werden der sich die Steuertabelle der DDR ansieht (Steuersatz bis zu 90%).
Nur weil die Stasi die Steuern eingetrieben hat heißt es noch lange nicht das die Steuersünder schuldfrei waren, aber man macht es ja gerne mit Geschichten aus der DDR, wo selbst der Gang zur Toilette verbrecherisch war.....
Kommentar ansehen
19.05.2011 20:37 Uhr von certicek
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist keine News. Die KoKo-Abteilung der Staatssicherheit war dafür hauptverantwortlich. Kopf des ganzen war der Herr Schalck-Golodkowski. Dieser machte sich nach der Wende aus dem Staub - Ziel BRD. Dort hatte er mächtige Freunde.
Er war auch ein persönlicher Freund der Familie Strauß.
Ein Auslieferungsantrag der DDR-Generalstaatsanwaltschaft wurde abgelehnt. Im Januar 1990 zog das Ehepaar Schalck-Golodkowski nach Rottach-Egern am Tegernsee.

Den großen Rest und mehr, weiß das Internet.
Kommentar ansehen
20.05.2011 07:51 Uhr von DerMaus
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Naban tausenden von "Hach die DDR war so schön"-shows und "So schlimm wars drüben doch garnicht"-talks schreibt zumindest jemand nochmal was tatsächlich Relevantes über das Terrorregieme in der DDR.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?