19.05.11 17:50 Uhr
 389
 

Flüchtlingsdrama nimmt kein Ende: Menschenhändler warfen Flüchtlinge ins Meer

Durch die Unruhen in Nordafrika suchen viele ihr Glück auf ein besseres Leben mit der Flucht in Richtung Europa. Sind in den letzten Tagen weniger mit Booten nach Europa gefahren, nimmt die Flüchtlingsflut seit der letzten Nacht wieder zu.

17 Flüchtlinge versuchten gestern mit einem Fischerboot nach Italien zu gelangen und wurden in der Nähe der sizilianischen Stadt Mazara del Vallo von Menschenhändlern ins Wasser geworfen. Ein Nichtschwimmer ertrank, zwei Personen werden noch vermisst und 14 Weitere konnten sich an die Küste retten.

Indes treffen weitere Schiffe auf der Insel Lampedusa ein. So kam letzte Nacht ein elf Meter langes Schiff nach über 20 Stunden fahrt mit 208 Migranten an Bord an. Zwei weitere Schiffe mit jeweils circa 200 Personen sind auf dem Weg und werden von der Küstenwache begleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: freezie007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ende, Flüchtling, Meer, Menschenhändler
Quelle: www.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.05.2011 07:18 Uhr von KamalaKurt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aus menschlicher Sicht sollte man so verfahren wie während des Kosovokrieges. Die Flüchtlinge aufnehmen und wenn Ruhe ins Land eingekehrt ist, sie wieder zurückschicken.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?