19.05.11 11:43 Uhr
 2.695
 

Österreich: Kino.to brauchte nur 24 Stunden, um eine Netzsperre zu umgehen

Der österreichische Verein für Anitipiraterie (VAP) erwirkte vor Kurzem eine Netzsperre gegen das Streaming-Portal Kino.to (ShortNews berichtete).

Doch lange konnte sich der VAP an seinem Erfolg nicht erfreuen. Es dauerte nur einen Tag, da war das Angebot für die österreichischen Nutzer wieder erreichbar.

Zu diesem Zweck hat Kino.to den Nutzern des Internetproviders UPS, der Kino.to sperren musste, einfach eine neue Domain mit dem Namen moviestream.to zur Verfügung gestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Kino, Netz, Tag, Sperre
Quelle: www.gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2011 11:48 Uhr von atrocity
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
lol xD: Trotzdem, das kann nicht die Lösung sein.

Netzsperren haben in einem Demokratischen Land nichts verloren. Es geht um das Prinzip und die Richter sollten die Einstweilige Verfügung aufheben. Und keine neuen mehr ausstellen.

Erst war es KiPo, dann Filesharing, ... wer weiß wann die Seiten der Opposition dran kommen.

Gegen Netzsperren und Zensur!
Kommentar ansehen
19.05.2011 12:05 Uhr von Exilant33
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
ich würde kino.to nicht als streamingseite bezeichnen, da sie nur links zur verfügung stellen.
meinen sie ernsthaft das sie mit verboten und zensur was erreichen außer das es noch interessanter wird?!
Kommentar ansehen
19.05.2011 12:39 Uhr von ArminioIBK
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Falsch Der Internetprovider heißt "UPC", nicht "UPS"...
Kommentar ansehen
19.05.2011 14:33 Uhr von grandmasterchef
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Das mit den Línks zu Verfügung stellen fand ich bei G*ld*sel immer witzig. Seien für die Verbeitung nicht verantwortlich, aber beim entpacken soll man deren Namen benutzen, und die Datei auch immer getaggt.. Oo



Bissle Albern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?