19.05.11 11:12 Uhr
 2.002
 

Homosexueller Kellner erhält wegen Nippelzwicker Schmerzensgeld

Der 31-jährige Vincent Ma arbeitet als Bedienung in einem mit Michelin-Sternen ausgezeichneten Londoner Restaurant. Ein Gast hatte dem Kellner beim servieren eines Tees in die Brust gezwickt.

Daraufhin fragte sein Vorgesetzte ihn, ob es ihm gefallen hätte. Dann setzte er noch einen drauf und sang das Lied "Like a virgin" und verspottete den bekennenden Homosexuellen. Selbst der Restaurantinhaber, der die Diskussion verfolgte, lachte den 31-Jährigen aus.

Ma fühlte sich gedemütigt und zog vor das Arbeitsgericht und teilte dort mit, "ich trug eine enge Uniform, durch die sich bei der Kälte meine Nippel abzeichneten. Mein Chef zeigte auf meine Brust und sagte, es sei sexy." Er erhielt umgerechnet rund 27.000 Euro als Entschädigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Captain-Iglo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schmerzensgeld, Nippel, Kellner, Homosexueller, Schwuler
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.05.2011 11:12 Uhr von Captain-Iglo
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist meine erste "Nippe-News", ich wollte auch mal mehr als 10.000 Visits haben. Mal sehen ob meine Rechnung aufgeht.
Kommentar ansehen
19.05.2011 11:45 Uhr von atrocity
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Zu Recht: Das Geld hat er zu Recht bekommen. Kein Mensch ist sexuelles Freiwild. Egal ob Kind, Mann, Frau, Hetero, Homo oder sonst was.
Der Gast soll seine Finger gefälligst bei sich behalten. Und der Chef soll sich gefälligst auf die Seite seines Angestellten stellen. Er hat eine Fürsorgepflicht für seine Angestellten und soll nicht auch noch durch dumme Kommentare nach treten!
Kommentar ansehen
19.05.2011 11:53 Uhr von SmittyWerben
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das Problem war nich der Gast sondern die Kollegen, die meinten ihn wegen seiner sexuellen Neigung aufziehen zu können.
Kommentar ansehen
19.05.2011 12:06 Uhr von Sneak-Out
 
+4 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.05.2011 12:37 Uhr von EvilMoe523
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
@ Sneak-Out: Lieber tausende Homosexuelle, welche ihr Grundrecht wahrnehmen und sich so eine Sauerrei nicht gefallen lassen als auch nur EIN intolerantes, geistig minderbemitteltes Individuum, welches solche Sachen verhamlosen muss mit bekloppten Kommentaren ;)
Kommentar ansehen
19.05.2011 13:19 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@EvilMoe523 klar, wenn wir anfangen uns gegenseitig zu verklagen bei jeder Belustigung dann ist dieses System auf dem Weg vollens zu verblöden.

Man kann auch über Witze lachen die auf eigene Kosten gehen, wenn man denn Humor hat. Das der Homo gleich klagt sieht eher aus das er im innern selbst nicht mit sich klar kommt und unsicher ist wegen seiner Neigung und nur nach außen so tut als wäre er bekennend. Sowas äußert sich nämlich damit das man um sich schlägt weil man sich bei allem gleich unheimlich angepisst fühlt

Die gleiche Szene beim Hetro hätte kurioser Weise kein Rechtsstreit ausgelöst. Hetros sind wohl scheinbar etwas toleranter......da hätte man wohl eher mitgelacht
Kommentar ansehen
19.05.2011 13:36 Uhr von atrocity
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Das waren nicht nur dumme Witze sondern auch begrabschen.
Das mag zwar Belustigung sein für den Rest, sicher aber nicht für den Betroffenen. Niemand hat das recht sich auf Kosten anderer zu belustigen. Das ist gegen die Menschenwürde (und damit gegen Art 1 im Grundgesetz)

Und von wegen künstlich aufregen:
Hätte ein Gast einer weiblichen Bedienung in die Nippel gezwickt und ein Kollege und der Chef danach anzügliche Kommentare gemacht, dann wäre es genau auf das selbe raus gelaufen! Plus einer Anzeige wegen sexueller Belästigung.
Wie gesagt, sexuelle Belästigung ist, egal bei wem, inakzeptabel.
Kommentar ansehen
19.05.2011 14:33 Uhr von Captain-Iglo
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Warpilein2: keine Sorge ;-)

Leider ist der Selbstversuch gescheitert, nach drei Stunden "nur" rund 1300 Visits :-(

Ich hätte besser über prominente Nippel berichten müssen, aber es war den Versuch wert.
Kommentar ansehen
19.05.2011 14:38 Uhr von Lykantroph
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Früher hieß das mal Brustwarze.
Kommentar ansehen
19.05.2011 15:30 Uhr von d0ink
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle:
"...Aber ich glaube nicht, dass meine ehemaligen Chefs realisiert haben, was sie mir seelisch angetan haben."

Ich wette, der wollte einfach nurn schönes Sümmchen rauspressen. Hat ja geklappt ;-)
Kommentar ansehen
20.05.2011 04:03 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich als sexual normaler Mensch hätte den Gast auch angezeigt und mit dem Chef hätte ich ein ernste Wörtchen geredet. Dazu gehört allerdings Mut, den nicht jeder hat.
Kommentar ansehen
24.06.2011 21:39 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie Humorlos: Versteht kein Spaß. Ich hätte darüber nur gelacht und fertig...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?