18.05.11 17:51 Uhr
 1.122
 

Neuer Ansatz zur Decodierung von Hirnwellen

Philippe Schyns von der University of Glasgow hat gemeinsam mit seinem Team einen neuen Ansatz entwickelt, um menschliche Hirnwellen zu decodieren. Grundlage sind Messungen der Gehirntätigkeit, die anschließend mit bekannten Verhaltensmustern verglichen werden, die bei der Gesichtserkennung aktiv sind.

Auf diese Weise könnte Professor Schyns Ansatz gewissermaßen als Rosetta-Stein für die Entschlüsselung der von den Hirnwellen übertragenen Informationen fungieren - ähnlich wie der richtige Rosetta-Stein Wissenschaftlern das Übersetzen von ägyptischen Hieroglyphen ins Altgriechische ermöglichte.

Die Tests der sechs Probanden ergaben, dass eine spezielle Information offenbar durch eine eindeutig zuweisbare Phase der Hirnwellen übertragen wurde. Außerdem spielten die Amplitude und die Frequenz der beobachteten Beta- und Theta-Wellen eine entscheidende Rolle bei der Informationsübertragung.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft / Medizin
Schlagworte: Welt, Gehirn, Schlaf, Stein, Traum, Welle, Signal, Beobachtung, Wiederholung, Muster, Ansatz, Rosetta, Neuron
Quelle: www.astropage.eu
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 17:51 Uhr von alphanova
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Hatte einen Bericht darüber bei der DailyMüll entdeckt, die aus der Studie irgendwas von wegen Gedankenlesemaschine usw gemacht hat.. da hab ich mir gedacht, bevor irgendwer den reißerischen dailymüll liest und ne News draus macht, mach ich besser was Objektives draus. Die Studie ansich ist nämlich hochinteressant. Die genaue Vorgehensweise wird im Artikel beschrieben, dazu reicht der Platz nicht aus.
Kommentar ansehen
18.05.2011 19:04 Uhr von Lawilog
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Achsoo!!! Bei Hirnwellen spielen Amplitude und Frequenz eine entscheidene Rolle. Wer hätte das gedacht?!
Kommentar ansehen
18.05.2011 20:00 Uhr von CageHunter
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Oh bitte: Ja, es ist definitiv ein äußerst interessantes Thema. Eigentlich jedes das uns einen Schritt näher an ein Verständnis unserer selbst bringt :)

Aber bitte lasst diese esoterischen Kommentare aus solch spannenden News raus. Der Mensch ist nichts Anderes als eine verdammt ausgeklügelte Maschine (die Entwicklung hat immerhin 200k+ Jahre gedauert), die wie jede Andere auch irgendwann kaputt ist.
Kommentar ansehen
18.05.2011 20:37 Uhr von Grool
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nice: gute interressante news aber vor allem es geht voran
schnittstelle zum gehirn wir kommen!
@ cagehunter stimm ich vollkommen zu aber warum sollte er nicht seine meinung sagen dürfen?gibt es short news nicht deswegen?...weil hier nur das absolut sinnfreieste gelöscht wird? btw die entwicklung zum homo sapiens sapiens hat schon irgendwie paar hundert millionen jahre länger gedauert ;) hauptsächlich wegen dem letzten grossen massensterben geht es seit 65 mio jahren etwas...fixer
@ lawilog die string theorie sollte dich interressieren fals sie das nicht schon getan hat
@ hostmaster ohne dir zunahe treten zu wollen wenn die "seele" dann keine funktion mehr erfüllt weil der organismus ja quasi...verrottet fliegt sie dann richtung himmel oder ist sie einfach "nichmehr existent", weg, formatiert?

[ nachträglich editiert von Grool ]
Kommentar ansehen
18.05.2011 20:59 Uhr von Nashira
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
könntest du wohl: so nicht nachweisen, hostmaster, denn die gehirnströme sind elektrische aktivität und die wird nach dem tod eines körpers nicht mehr erzeugt.

sie ist ja nicht dauernd existent...

aber interessant ist es schon, dass man mit solchen tests quasi im umkehrschluss sagen kann, was ein mensch denkt, wenn denn die jeweiligen denk (hirnwellen) muster schon einmal identifiziert sind.

wobei das menschliche denken hoffentlich viel zu kompliziert und umfangreich ist, als dass man es vollständig dekodieren könnte, da wirds sicher bei ein paar rudimentären punkten bleiben. und ohne die EEG elektroden geht es auch nicht, vor unbemerkter gedankespionage muss man also wohl keine angst haben :-)
Kommentar ansehen
18.05.2011 21:25 Uhr von unomagan
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie: beängstigend was irgendwann mal daraus werden könnte (wenn man mal alles entschlüsselt). Aber wenn dann, geht es bestimmt auch umgekehrt (VR ich kommeeeeee) :)
Kommentar ansehen
19.05.2011 01:08 Uhr von NoGo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kennt jemand Ghost in the Shell? Da wird ziemlich eindrucksvoll (um nicht zu sagen brutal) beschrieben, was draus werden könnte.
Link zu Wiki: http://bit.ly/...
Kommentar ansehen
19.05.2011 04:55 Uhr von Bastelpeter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Phantasterei? Ich weiss ja, dass ich hier manchmal as Phantast angesehen werde und demzufolge auch meine Minusse bekomme, weil nicht sein kann, was nach heutigem Stand der Wissenschaft nicht sein darf wie zB die Ueberlichtgeschwindigkeit, wobei es aufgrund der Verschraenkung und auch der Abkuerzungen ueber den modellhaften Hyperraum durchaus vorstellbar ist. Wenn rotierende Supraleiter bereits die Gravittion beeinflussen, dann koennen sie das sicher auch mit der Zeit und der Laenge der Objekte. Und ich denke nach wie vor immer noch in 5 Dimensionen, eigenlich sechs, also Laenge, Breite, Hoehe, Zeit und, naja, die Flache wird von Linien begrenzt, der Raum von Flaechen, Was wird von(m)Ra(e)umen begrenzt, der modellhafte Hyperraum, der ja real nicht existiert, aber irrational schon Sinn macht. In den Raeumen bewegt sich die Zeit linear, aber beim Sprung, koennte man halt moeglicherweise im selben Raum eine andere Zeit erwischen. Zumindest vorstellbar, aber wohl doch sehr modellhaft, oder nicht wirklich mit rotierenden Supraleitern.
Beim Gehirn ist es wohl nur eine Frage der Zeit, und wir koennen zumindest exakt die Gedanken messen. Eines ist dabei aber wohl klar. Das Gehirn arbeitet wohl nicht nur mit Einsen und Nullen, sondern auch mit Zwischenwerten, Das laesst aufgrund seiner Beschaffenheit seine Busbreite doch ein wenig groesser sein als den Bus einer veralteten von Neumannmaschine. Es hat also nicht nur die Zustaende 1 und 0, sondern Werte dazwischen. Nun erreichen wir durch Multiplexen auch die unglaublich hohe Rechenleistung bei gerademal ich glaube einem FSB vpm 30 Hz.
Dann wuensche ich mal den Jungs viel Erfolg beim Nachbau. Ein paar altbewaehrte Prinzipien der Computertechnik muessten sicher neu entwickelt werden, da wir mit 2 Zustaenden nicht mehr auskommen...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht