18.05.11 11:45 Uhr
 107
 

Hessen will länderübergreifendes Gefängnis für Sicherheitsverwahrung

Die Diskussion um Schwerkriminelle, die in Sicherheitsverwahrung untergebracht werden müssen, schwillt nicht ab. Nun hat Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn vorgeschlagen, diese Insassen in einem länderübergreifenden, eigenen Gefängnis unterzubringen.

In dieser zentralen Anstalt sollen dann 80 bis 150 Schwerverbrecher inhaftiert werden können und trotz Skepsis gegenüber der Idee: "Die Resonanz ist dennoch - auch bei anderen Bundesländern - sehr hoch."

Hintergrund der Debatte ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgericht, wonach die Sicherheitsregelungen der deutschen Justiz neu geregelt werden müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gefängnis, Hessen, Sicherheitsverwahrung, Haftanstalt
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emnid-Umfrage: SPD überholt Union in der Wählergunst
Abschiebung von Flüchtlingen: EU schließt Milliarden-Euro-Deal mit Afghanistan
Spanien: 160.000 Menschen bei Großdemo für Aufnahme von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 12:14 Uhr von KamalaKurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die EU stemmt sich ja mit aller Gewalt gegen das Verfahren "Sicherheitssverwahrung" das in Deutschland bei Schwerstverbrechern Anwendung findet. Da sollte man jetzt mal nichts überstürzen und die Neuregelung, die von der EU kommen wird, abwarten.
Kommentar ansehen
18.05.2011 14:34 Uhr von Earaendil
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin sogar dafür denen ne eigene Insel anzuschaffen.Von mir aus kann es denen da auch gut gehn,mir Latte...solang sie NIEWIEDER der Gesellschaft angehören und für immer dort bleiben.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?