18.05.11 10:22 Uhr
 2.454
 

Glauberg: Nach Nazi-Skandal bei Keltenausstellung wurde Wachfirma gefeuert (Update)

Bei der kürzlich durch Hessens Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann eröffneten Keltenausstellung kam es zu einem Skandal. Zwei Nazis in SA-ähnlichen Uniformen bewachten die Statue eines Keltenfürsten (ShortNews berichtete).

Nachdem die Ministerin den beiden Männern Hausverbot erteilt hatte, reagierte sie jetzt weiter. Die Gederner Sicherheitsfirma "Huth & Groß" wurde von ihren Aufgaben entbunden und wird von einem Dietzenbacher Unternehmen abgelöst.

Auch für die Chefin des Museums könnte es eng werden. Die Ministerin hat personelle Konsequenzen angekündigt. Trotz des Eklats bei der Eröffnung am 5. Mai besuchten schon Tausende Besucher die Ausstellung über die Kelten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Update, Ausstellung, Skandal, Museum, Nazi, Kelte
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert
Terrorverdacht: Dschaber al-Bakr bestellte Bombenbauteile mit Amazon-Gutscheinen
Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt: "Wir schieben die Falschen ab"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 10:27 Uhr von Seridur
 
+27 | -11
 
ANZEIGEN
meine guete! die maenner standen einfach nur herum! sie haben doch gar nichts gemacht. wieder mal ein typischer fall von uebertriebenere politischen korrektheit.
sollen sicherheitsbeamte jetzt menschen mit bestimmter kleidung (und ich erkenne an den uniformen nichts verfassungswidriges) eintritt verwehren? oder die museumsdirektorin eigenhaendig alle gaeste ueberwachen? was denkt sich diese ministerin denn bitte?
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:46 Uhr von CoffeMaker
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Die haben damals im Mittelalter auch alle Frauen verbrand die irgendwie nen bissil nach Hexe aussahen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:50 Uhr von Pils28
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Das ist ein Scherz, oder? Es geht nicht wirklich um diese braunen Uniformen, die auch einem 80er Jahre AmiKrimi entsprungen sein könnten? Ist jetzt jedes braune Hemd ein No-Go?
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:58 Uhr von sesh
 
+6 | -27
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:59 Uhr von Afkpu
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
coffee: auch wenn ich müde werde es zu sagen... die hexenverfolgung hatte ihre allerfrühesten ausprägungen vllt im (spät) mittelalter, ihre auswüchse die uns heute im gedächtnis sind befinden sich allerdings alle in der früheren neuzeit. also nicht finsteres mittelalter sondern finstere neuzeit.

@ news

würde, falls diese polemik hier stimmt, zumindest mal heißen, dass ein paar von den braunen deppen erkannt haben, dass man weder deutschland noch eine andere kultur auf vor und frühgeschichtliche kulturen zurückführen kann. kelten waren und sind zu/für bestimmte(n) zeitperioden und vor allem in den überschneidungsgebieten (wobei die grenze zwischen kelten und germanen u.a von den römern definiert wurde) für heutige archäologen schwer bis nicht zu unterscheiden.
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:05 Uhr von Seridur
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@sesh: irgendwie bist du hochgradig peinlich mit deiner buhlerei um aufmerksamkeit
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:05 Uhr von Really.Me
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Wir leben in Deutschland.

Jeder Trottel schreit nach Meinungsfreiheit...aber auch nur dann wenn diese Meinung seine eigene Widerspiegelt. Sobald jemand mit einer anderen Meinung um die Ecke kommt ist es mit der Meinungsfreiheit auch schon wieder vorbei.

Solange die NPD u.ä. nicht verboten sind sehe ich solche Entscheidungen als extrem verwerflich an! Entweder wir haben eine Demokratie oder nicht.
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:38 Uhr von matt287
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Soweit: Ich mir erinnern kann, waren die zwei doch nur ganz normale Wachmänner. ALso sie haben den Job zugeteilt bekommen und sind in der Uniform ihrer Firma dort aufgetaucht. Ob die jetzt privat eher rechts oder links sind ist kein Grund jemanden Hausverbot zu erteilen. Es ist ja nicht so als tragen sie eine einschlägig bekannte Uniform oder Abzeichen oder sonst was. Also mMn kann man die nur feuern wenn sie bei der Austellung rechtsextreme Sachen von sich gegeben haben
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:53 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Afkpu ich weiß. Es war für mich auch mehr umgangssprachlich eine unaufgeklärte Epoche gemeint.
Wenn man sagt "zurück in die Steinzeit bomben" meint man auch nicht die Steinzeit selbst. Du verstehst?
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:53 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Afkpu ich weiß. Es war für mich auch mehr umgangssprachlich eine unaufgeklärte Epoche gemeint.
Wenn man sagt "zurück in die Steinzeit bomben" meint man auch nicht die Steinzeit selbst. Du verstehst?
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:09 Uhr von gugge01
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja der praktische Kampf gegen Rechts: Also mich würde eher interessieren ob das „Dietzenbacher Unternehmen“ das jetzt den Auftrag bekommen hat im Vorfeld der Ausstellung bei der Ausschreibung des Auftrages im Gebot unterlegen war!

Interessant ist bestimmt auch wie die privaten oder geschäftlichen Verbindungen dieses Unternehmen in den Dunstkreis der Ministerin ist.

Aber wie sagte dieser Nutten-Händler und Ex-Minister doch gleich: „Visa - Die Freiheit nehme ich mir!“
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:28 Uhr von angryman
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@matt287: hast dich vom reisserischen titel verführen lassen. die zwei jungs wurden nicht bei der firma gefeuert. sondern die firma wurde von der bewachung des museums gefeuert (was für eine scheiss umschreibung). ich kann mir als museum meine sicherheitsfirma frei aussuchen und wenn mir die eine nicht passt, dann hol ich mir ne andere. völlig legitime sache

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?