18.05.11 10:05 Uhr
 426
 

FDP: Neuer Tiefpunkt in der Wählergunst

Der medienpräsente Umbau der FDP, die Neubesetzung vieler Ämter und neue Vorsätze können den Absturz der FDP offenbar nicht verhindern. Dem aktuellen Forsa-Trend zufolge sinken die Liberalen auf einen neuen Rekord-Tiefpunkt bei der Wählergunst: Nur mehr drei Prozent würden ihr Wahlkreuz den Freien Demokraten geben.

Hingegen änderten sich die Werte der Opposition nicht: Die Linke kommt mit dreimal soviel Stimmen auf neun Prozent, die Grünen auf 26 Prozent und die SPD auf 22 Prozent.

Forsa ermittelte ferner, dass lediglich 30 Prozent der Bürger glauben, Rösler besitze die notwendige Qualifikation für das Amt des Wirtschaftsministers. Zudem halten 65 Prozent der Menschen Guido Westerwelle für eine Fehlbesetzung im Auswärtigem Amt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Baron-Muenchhausen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Umfrage, FDP, Wählergunst, Tiefpunkt
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 10:05 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
FDP - Fast drei Prozent....wie schnell doch aus einem Wortspiel Wirklichkeit wurde. Das wirklich dramatische: Trotz tagelanger Titelschlagzeilen und etlichen Unterstützungsaktionen durch die üblichen Presseorgane scheint die Partei beim Volk nicht mehr zu punkten. Wacht Deutschland endlich auf? In der Schweiz sieht man es bereits so: Siehe ---> http://is.gd/...
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:50 Uhr von shathh
 
+24 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch klar: Da werden Ministerien hin und her geschoben, wie es gerade passt.
Wie soll das noch glaubwürdig sein, wenn der Rösler gestern noch Gesundheitsspezi war und Heute plötzlich den Banker raushängen lässt?

Das nimmt doch niemand mehr ernst!

Das ganze "Kabinett Merkel" ist eine Lachnummer.
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:59 Uhr von zocs
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
DANKE. 3% hören sich gut an .. und ich hoffe es bleibt dabei.
Da gehört aber auch eine CSU hin und manch andere Bande.

Einen Dank aber noch an den Autor für den Link zum Schweizer Magazin ... schön mal einen solchen Artikel in gänze öffentlich zu lesen, was sonst hier nur intern und bei politisch interessierten und unabhängigen Menschen schon gewusst wurde.
Auch ich spreche schon seit Jahren von gleichgeschalteter Presse (gilt aber auch für Politik-Talksendungen, wobei ich da phoenix mal ein wenig ausnehme).

Naja .. und die Schweizer sind für mich eh schon immer Vorbild gewesen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:01 Uhr von borgworld2
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Seh ich auch so: Ich halte Politiker sind ja so schon für nicht kompetent genug ihre jeweiligen Ämter zu bekleiden, aber dann plötzlich nach der Einarbeitung auch nochmal schnell wechseln weils einem grad so passt ne sorry da fühl ich mich als Steuerzahler verarscht.
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:03 Uhr von :raven:
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da eine Kehrtwende durch: Westerwelles Mißmanagement eigentlich unmöglich ist, hat man Rösler als "Katalysator" eingesetzt. Rösler kann nun die FDP vollends in totaler EU-Hörigkeit an die Wand nageln, das wars....

Dürfte von Merkel & Co auch so im Hintegrund lanciert worden sein, damit der EU-kritischen Truppe um Frank Schäffler die Plattform genommen wird. Zumindest für den Moment...
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:13 Uhr von CoffeMaker
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@borgworld2 das ist Wurscht. Die können jeden Tag wechseln und es gäbe keine Probleme ;) Der Ministerposten besteht aus dem Parteifuzzi (sichtbar für alle) und einem Staatsbeamten (unsichtbar im Hintergrund).
Würde es die Staatsbeamten nicht geben würde ein dauernder Wechsel alle 4 Jahre garnicht möglich weil keiner sich einarbeiten kann.

Aber im Prinzip egal, heute ist die FDP der Buhmann und man wählt was anderes. Es ändert sich nichts und wird schllimmer und in 4 Jahren wählt man die nächste Partei und weiter gehts im Trott. Hier wird einfach nur der Schwarze Peter weiter gegeben und der ihn hat setzt eine Runde aus. Das ist Demokratie.

Oder auch anders ausgedrückt: Demokratie ist wie Anarchie, nur nicht so laut.
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:14 Uhr von MA-Sani
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Das Schlimme daran Das schlimme daran ist die Borniertheit der FDP Führung.
Meinen die wirklich, das die Menschen so blöd sind das sie die Belohnung von Wahlverlierern einfach hinnehmen. Dazu das Stühle schieben das so offentsichtlich nichts mit Kompetenz zu tun hat, sondern einzig und alleine der Pflege der Profilneurose oder der Geltungssucht der Parteiführung hat.
Tja, sowas rächt sich, spätestens bei der nächsten Wahl.
Aber eine Trost hat die FDP ja, dieses Führungsverhalten zieht sich durch alle Parteien, vielleicht nicht so offensichtlich wie bei der FDP, aber zumindest sehr ähnlich.

Gruß
MA-Sani
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:17 Uhr von zocs
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: Ähm, ich sehe da wenig Demokratie ...
Welche Demokratie ?? In Deutschland ??
Nicht das ich wüsste.

Vielleicht in der Schweiz - nicht hier.
Seit wann haben "Listen" und "Postengeschacher" was mit Demokratie zu tun ??

WIR HABEN NICHT MAL EINE VOLKSGEWÄHLTE VERFASSUNG !!!!!!!!!!!
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:26 Uhr von CoffeMaker
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@zocs das war ironisch gemeint ;) Wenn ich wirklich das System einstufen wollen würde, würde ich es als Kapitaldiktatur bezeichnen und das als äußerst clevere.
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:02 Uhr von :raven:
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Originell: Da läuft etwas weder richtig oder falsch... da läuft NIX!

Im besten Fall läuft da noch die Nase....
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:04 Uhr von zocs
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
dann sorry CoffeMaker: Hab den Ironie-Vermerk wohl übersehen ;-)

Naja ... bis zu den nächsten Bundestagswahlen, ist es noch eine Weile hin ...
Da werden sich wieder ein paar Schäfchen finden
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:40 Uhr von sicness66
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und ? Was nützt es wenn die FDP 3% hat und die ehemaligen 11% jetzt zu den Grünen gewandert sind ? Die Grünen spielen sich nämlich gerade auf zur neuen großen liberalen Partei. Sie haben uns den Niedriglohnsektor, HartzIV, Kosovo und Afghanistan eingebrockt. Nicht, dass das mit anderen Parteien anders gelaufen wäre, aber nur mal so als Denkanstoss...
Kommentar ansehen
18.05.2011 15:04 Uhr von KingPR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch. Es gibt keine gesellschaftsliberale Partei die nicht verrückt ist (Grüne, Linke)... vielleicht sollte die FDP wieder back to the roots?
Kommentar ansehen
19.05.2011 10:06 Uhr von DrGonzo87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WAS???? DREI PROZENT der Deutschen würden die FDP wählen??!!?
Kommentar ansehen
21.05.2011 16:02 Uhr von DrGonzo87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@MA-Sani: Words of wisdom.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA
Deutschland/Schweiz: Nach Partnertausch nun Kindertausch - Für Sex.!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?