18.05.11 08:54 Uhr
 19.366
 

USA: 13-Jähriger ist wegen Facebook-Eintrag Gefahr für den Präsidenten

Der 13-jährige Vito LaPinta besucht eine Schule in Tacoma im US-Staat Washington. Dort empfing ihn nun ein Mitarbeiter des Secret Service, der den Schüler als Gefahr für US-Präsident Barack Obama ansieht.

Der Junge hatte nach der Ermordung Osama bin Ladens bei Facebook ein Posting hinterlassen, in dem er Obama riet, sich vor Selbstmordattentätern in Acht zu nehmen.

Die Mutter des Jungen gab an, dass sie wegen des Verhörs des Secret Service "fast ausgerastet" sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Facebook, Gefahr, Barack Obama, Eintrag, Secret Service
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama erhält 400.000 Dollar für Rede bei einst kritisierten Bankern
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"
Berlin: Barack Obama wird zum Evangelischen Kirchentag kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.05.2011 09:12 Uhr von Flugrost
 
+178 | -23
 
ANZEIGEN
13 Jahre alt Er äussert doch nur die Ängste, die ihm seine Medien zeigen.
Die USA sind ein verdammter faschistischer Kontroll,- und Überwachungsstaat geworden!
Kommentar ansehen
18.05.2011 09:31 Uhr von Fjoergyn
 
+49 | -48
 
ANZEIGEN
@Flugrost: Und du gibst nur wieder was dir deutsche Medien zeigen. Die USA ist weit weniger Überwachend oder Kontrollierend als zB UK oder auch Deutschland (das Einwohnermeldeamt verkauft deine Daten an die GEZ -> Gesetzesbruch). Hier in Deutschland bekommen wir nur einen extrem kleinen Ausschnitt aus den USA gezeigt, aber daraus schließt man immer auf das ganze Land. Wenn ständig über eine Minderheit berichet wird, denkt man es wäre überall so. (Siehe "Killerspiele" in D).Nur mal so als Denkanregung.

Die USA ist weder ultra prüde noch religiös verblendet - aber die Minderheiten die so sind, sind es halt extrem. Sowas gibt es in Europa nicht.

Einen Satz wie du ihn geschrieben hast, kann man nur vom Stapel lassen, wenn man in die USA wohnt und sein Wissen nicht nur aus den Nachrichten hat.
Kommentar ansehen
18.05.2011 09:32 Uhr von IceWolf316
 
+22 | -7
 
ANZEIGEN
erster Linie denkei ch exakt wie Flugrost, aber ich muss gestehen... ich bin am lachen ob dieser völlig bescheuerten Situation.

Man muss sich das mal vorstellen... man macht sich sorgen um sein Staatsoberhaupt, steht auch öffentlich dazu und dann kommt der Secret Service um einen zu verhören... das nenne ich mal Situationskomik... haben die nichts wichtigeres zu tun? z.B. gegen die Rechtsradikalen Bewegungen in den USA vorzugehen? Von denen droht sicherlich mehr gefahr als von nem 13 jährigen....
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:23 Uhr von sesh
 
+31 | -6
 
ANZEIGEN
@Flugrost: "Die USA sind ein verdammter faschistischer Kontroll,- und Überwachungsstaat geworden! "

Die BRD etwa nicht?
Schau dir mal solche Sachen wie INDECT an.
Die USA sind doch in Konservativen Kreisen DAS Vorbild.
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:54 Uhr von jens3001
 
+44 | -4
 
ANZEIGEN
Fjoergyn: ich habe vor einiger Zeit in USA gewohnt und meine Brüder wohnen noch immer dort.

Und ich kann bestätigen das Flugrost Recht hat.

Wer in den Südstaaten sich nicht religiös in einer der dortig weit verbreiteten Kirchen engagiert bekommt keinen Job, hat kein Sozialleben und wird auch sonst stark gemieden.

Im Namen des Terrorschutzes wird von der US-Regierung Gesetzesbrüche der CIA, des FBI, der NSA, etc. gedulded.
Wenn etwas doch mal aufstösst wird entweder das Gesetz angepasst oder man appelliert an den in den USA stark verbreiteten Patriotismus.

Meine Brüder wollten mich überreden das ich auch fest nach USA ziehe. Habe das aber gründlich überlegt und abgelehnt.
Sicher ist Deutschland alles andere als perfekt aber ich bleibe lieber bei den mir bekannten Übeln als sie gegen Andere, nicht gewohnte, zu ersetzen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 10:57 Uhr von MA-Sani
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Allem Antiamerikanismus zum Trotz: Ich finde es schon sehr fragwürdig, wenn der Secret Service das Posting eines 13jährigen als Angriff auf die Sicherheit des Präsidenten wertet.
Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Die Reaktion zeigt offensichtlich wie verquer die Denkweise in den Reihen des Secret Service ist, das sie ein solches Posting so werten.
Off Topic:
Hat sich mal einer die offizelle Abkürzung des Secret Service angesehen? USSS ! Wenn das mal nicht zu Fehlinterpretationen führt. :-)
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:31 Uhr von sternsauer2009
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
USA: ist mit grossem abstand polizeistaat nummer 1!
guckt euch nurmal die ami-polizisten an ziehen sich an und benehmen sich so als wären sie rambo persönlich!
die USA ist ein extrem unsympathisches land vorallem auch für eher liberal denkende menschen!
und vorallem ist es auch richtig lustig und ironisch das gerade die amis immer behaupten die USA wäre demokratisch und frei! xD
naja kein wunder gelten amis als dumm!
der europäer ist gebildet und hinterfragt so gut wie alles was ich sehr gut finde der ami dagegen ist wie ein schaf und denkt ihre regierung wäre heilig und alles was die regierung durchsetzt oder behauptet muss quasi richtig sein........
Kommentar ansehen
18.05.2011 11:54 Uhr von JesusSchmidt
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
"nach der Ermordung Osama bin Ladens": wenn man jemanden ermordet, muss man halt in einer rechtsstaatlichen gesellschaft mit konsequenzen rechnen...
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:23 Uhr von Hebalo10
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@sternsauer2009, warst Du jemals in den USA und hast Land und Leute kennen gelernt, bevor Du solch einen hanebüchenen Blödsinn verzapfst?
Die USA ist noch immer die mit Abstand stärkste Wirtschaftsmacht, die meisten Erfindungen kommen aus den USA und die Anzahl der amerikanischen Nobel-Preisträger deutet ja nun nicht gerade auf einen dummen Ami hin. Auch die Möglichkeit, Deinen Unsinn über das WWW zu verbreiten, ist zum großen Teil den Amis zu verdanken, die Liste ist unendlich fortsetzbar, wer weiß ob nicht nach dem Krieg die massenhaft nach Deutschland geschickten amerikanischen "Care-Pakete" auch Deiner Familie ein Überleben erst möglich gemacht haben.

Ich hasse es, wenn irgendwelche Dummies irgendwelche aufgeschnappten Phrasen verbreiten und von diesen Null Ahnung haben!

[ nachträglich editiert von Hebalo10 ]
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:45 Uhr von jens3001
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
sernsauer2009: Nein. Du irrst dich oder schausst zuviele Filme.

Die USA sind alles andere als ein unsympathisches Land.
Es ist ein Land in dem sehr viele unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen (bedingt durch die Einwanderer der letzten Jahrhunderte) ohne das diese sich offene und dauerhaft bekriegen.

Es ist auch landschaftlich ein wunderschönes Land. Ausserdhalb der Großstädte gibt es Straßen auf denen man hunderte von Kilometern fahren kann ohne mehr als mal eine einsame Farm anzutreffen.

Die persönliche Freiheit ist in den USA teilweise größer als in Deutschland.
Was an der ideologie der Amerikaner liegt (vom Tellerwäscher zum Millionör).
Dort kann man ohne Ausbildung, nur mit Ehrgeiz und persönlichem Einsatz, tatsächlich etwas erreichen.
Durch die Begeisterungsfähigkeit und Spontanität der meisten Amerikaner ist es auch einfach mit ihnen in Kontakt zu kommen, sich Gruppierungen anzuschliessen, usw.

In den USA findest du rechtsextreme Parteien genauso wie kommunistische.
Such das mal in Deutschland.

Andererseits widerum spioniert der Staat die Bürger auch stark aus, setzt sich über eigene Gesetze hinweg und ist der Waffenindustrie hörig.
Ich persönlich kann die Politik der USA nicht abhaben. Ich finde auch den fast schon kritiklosen Patriotismus zum Kotzen und nach meiner persönlichen Meinung hat der durchschnittliche Amerikaner ein sehr einfaches Weltbild.

Das Amerikaner als "dumm" gelten ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
Die Nachrichten in den USA sind auf die USA selbst beschränkt (größtenteils).
In der Schulde werden 10jährige mit einer Art Militär-grundausbildung von Anfang an indoktriniert und die Geschichte dreht sich ständig um die USA als "idealen Staat".

Das ist meine persönliche Erfahrung und kann dies (leider) auch aus der Praxis bestätigen, jedes Mal wenn ich mich mit meiner Nichte unterhalte.

Die USA haben also durchaus auch ihre positiven Seiten. Ich persönliche kann deren Politik, Patriotismus und Oberflächlichkeit (man bekommt einfach Kontakt mit Leuten aber selten tiefe Freundschaften) nicht mit meiner eigenen Art verbinden.
Kommentar ansehen
18.05.2011 12:51 Uhr von Power-Fox
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@Hebalo10: Muss dir zustimmen nicht alle Amis sind dumm aber ein großteil... für die meisten die ich getroffen habe besteht deutschland nur aus Bavaria (bayern) und wir sind alle lederhosen tragende sauerkraut esser und das ist kein klische sondern leider traurige warheit...

@Pakratius
Das mit den warnhinweisen ist nicht allein wegen der dummheit der amis sondern weil die firma auf unsummen verklagt werden wenn es nicht draufsteht ich sag nur mcdonalds und die heißen frucht taschen... ;)
Kommentar ansehen
18.05.2011 13:02 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pakratius: Superman-cape, nicht Batman. Batman kann auch in den Comics nicht fliegen (höchstens gleiten).


Power-Fox: Es war der heiße Kaffee-Becher bei MacD.

Und wenn man sich die ganze Story durchliest kann mans sogar nachvollziehen das MacD verklagt wurde.
Lediglich die Höhe des Schmerzensgeldes war unsinnig.
Kommentar ansehen
18.05.2011 13:06 Uhr von Ginseng
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@Hebalo10: Also ich kenne Land und Leute sehr gut. Die meisten US Amerikaner sind sehr lockere und freundliche Gesellen mit denen ich gerne ein Glas Bier trinken gehe, doch man sollte es vermeiden mit ihnen über Politik oder gar Religion zu diskutieren, da tun sich Abgründe auf!

Die USA werden als "stärkste Wirtschaftsmacht" in (sehr) naher Zukunft von den Chinesen überholt werden.

Das die meisten Nobelpreisträger aus den USA kommen ist Bestandteil der Kritik an die verantwortlichen in Stockholm. Unabhängig davon ist es aber schon auffällig das viele US Preisträger indische Namen und Pässe tragen.

Das mit den Care-Paketen nach dem WWII ist eine tolle Sache gewesen, doch dieses Amerika (was auch nicht ganz uneigennützig gehandelt hat) gibt es nicht mehr. Die USA sind derzeit ein hysterisches überängstliches Land was hinter jedem Busch eine Bedrohung der nationalen Sicherheit sieht. IMHO haben die Amis ihre eigenen Filme zu ernst genommen.

[ nachträglich editiert von Ginseng ]
Kommentar ansehen
18.05.2011 13:52 Uhr von GoWithTheFlow
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ja, ja, das "Land der großen Freiheit" - fragt sich nur, für wen gilt die Freiheit?
Kommentar ansehen
18.05.2011 14:03 Uhr von jens3001
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
MerZomX: nur weil man den Namen des Präsidenten austauscht wirds nicht mehr als lauwarm aufgewärmter Kaffee.

Dieser Witz hat Bush fast seine gesamte Amtszeit lang nachgehangen.

Mit Obama hat er recht wenig zu tun.
Kommentar ansehen
18.05.2011 14:15 Uhr von Earaendil
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
So ist das mit der Freiheit/Meinungsfreiheit man KANN alles sagen..nur bitte auch mit den Konsequenzen leben.

Schonmal überlegt,dass der Secret Service doch garnicht wissen kann (bis er dann die Leitungen abgehört hat usw),ob sich hinter diesem Account wirklich ein 13-jähriger Junge verbirgt , oder ob es ein Fakeaccount ist?

Ich möchte euch mal sehn, wenn diese Kontrollinstanzen wegfallen , ...dann geht das große Geheule los...wie Kinder,die auf die "pösen,pösen" Eltern schimpfen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 15:31 Uhr von haguemu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: Da kommen auch nur genaue Kenner der Szene drauf das Obama eventuel ein Ziel für Terroristen ist.
Wo der Junge nur sein wissen her hat würde ich auch mal gerne wissen.
Kommentar ansehen
18.05.2011 16:31 Uhr von Xearo_xx
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Meine fresse: Wenn so nen hampelmann vom secret service bei mir auftauchen würde und mir sagt das er meinen sohn vernehmen will dann würd ich dem seinen kopf in den nacken hauen das er aus seinem rucksack frühstücken könnte
Kommentar ansehen
18.05.2011 17:16 Uhr von Perisecor
 
+6 | -2